Letztes Update am Do, 02.05.2019 14:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zu Mittag uneinheitlich



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag im Verlauf ohne klare Richtung notiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 fiel zwar um 12,85 Einheiten oder 0,37 Prozent auf 3.501,77 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte hingegen gegen 13.55 Uhr mit 12.366,88 Punkten und plus 22,80 Einheiten oder 0,18 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London gewann marginal um 0,31 Zähler und blieb prozentuell unverändert bei 7.385,57 Stellen.

Den europäischen Indizes fehlten nach dem Feiertag entscheidende Impulse. Den veröffentlichten Konjunkturdaten wurde keine große Beachtung geschenkt und die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen brachten ebenfalls keine Überraschungen.

Die britische Notenbank hält an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Wie die Bank of England mitteilte, beträgt ihr Leitzins weiterhin 0,75 Prozent. Auf diesem Niveau liegt der Zins seit vergangenem Sommer, als die Zentralbank eine leichte Zinserhöhung beschlossen hatte. Eine andere Zinsentscheidung am Vortag dürfte die Stimmung der Anleger etwas gedämpft haben.

„Leichte Enttäuschung macht sich bei den Anlegern nach der Sitzung der US-Notenbank breit“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader. „Ein wenig hatte man gehofft, dass Fed-Chef Powell bereits auf dieser Sitzung eine Leitzinssenkung in Aussicht stellen wird. Die Notenbank zeigte sich aber relativ neutral und möchte flexibel bleiben“, so Cutkovic. Überwiegend positiv fielen die heutigen Ergebnisvorlagen aus.

Der VW-Konzern profitierte beim Betriebsergebnis von einer Neuregelung in der Rechnungslegung. Eine positivere Neubewertung von Finanzinstrumenten brachte 400 Mio. Euro. Unter Ausklammerung der neuen Dieselkosten steigerte der Konzern damit sein operatives Ergebnis um 15,2 Prozent auf über 4,8 Mrd. Euro. Die VW-Vorzüge notierten mit plus 4,42 Prozent als festester Wert im Euro-Stoxx-50. Gefolgt wurden sie von den Titeln des deutschen Chemie- und Pharmakonzerns Bayer (plus 4,33 Prozent).

Dahinter setzten sich die Anteilsscheine der BNP Paribas und von Orange. Die französische Großbank BNP Paribas (plus 2,73 Prozent) hat im ersten Quartal von einem Verkauf von Anteilen an einer indischen Versicherung profitiert und ihren Gewinn um gut 22 Prozent auf 1,92 Mrd. Euro gesteigert. Der ebenfalls in Paris notierte Wert Orange gewann 1,29 Prozent an Wert. Eine Reihe von Analystenkommentaren sorgten hier für Impulse. Goldman Sachs behielt die Orange-Aktien auf seiner „Conviction-Buy-List“.

Der Kurs der Münchener Rück gab im Verlauf um deutliche 4,44 Prozent nach. Die Papiere des Versicherungskonzerns wurden allerdings ex Dividende gehandelt.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA297 2019-05-02/14:03




Kommentieren