Letztes Update am Do, 02.05.2019 14:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1. Mai - ÖVP sieht „peinliche Verteidigungsversuche der SPÖ“



Wien (APA) - Die ÖVP hat am Donnerstagnachmittag den Vorwurf der SPÖ, Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe „Fake News“ über die roten Mai-Feiern verbreitet, als peinlichen „Rundumschlag“ zurückgewiesen. Durch Fotos bzw. Videos und Augenzeugenberichte sei erwiesen, „dass die Aussagen des Kanzlers stimmen“, sagte ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer in einer Aussendung.

Bei der Diskussion geht es um Fotos, die Kurz und Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ) am Mittwoch verbreitet hatten, auf denen angeblich PKK-Sympathisanten mit verbotenen Symbolen der kurdischen Terrororganisation beim Maiaufmarsch der SPÖ zu sehen waren. Die Polizei wie auch die SPÖ hielten aber fest, dass es sich dabei nicht um verbotene Symbole handelt. Drozda bezweifelte am Donnerstag dann auch, dass die Fotos überhaupt vom Mai-Aufmarsch der SPÖ stammen und sprach von „Fake News“.

Zumindest letzten Punkt sieht Nehammer nun klar widerlegt: „Die SPÖ, allen voran Drozda und Schieder, sollten sich mit ihren „Fake-News“-Vorwürfen hüten“, erklärte er. „Auf Foto- und Videosequenzen, auch von der SPÖ selbst, ist klar erkennbar, dass PKK-Sympathisanten inmitten des 1. Mai-Aufmarsches der SPÖ zu sehen sind und mitmarschieren. Der rote Platzsprecher begrüßt sogar die kurdische Gruppe unter denen sich die Sympathisanten der terroristischen PKK befanden“, so der ÖVP-Generalsekretär.

Als Beweis schickte die ÖVP einen Link der von der SPÖ selbst auf Facebook veröffentlichten Maifeiern mit. Zu sehen sind dort tatsächlich kurdische Vertreter, die auch kurdische Symbole auf Transparenten bzw. Fahnen schwenken. Verbotene Symbole sind aber nicht zu erkennen.

Nehammer forderte erneut, dass die SPÖ „alle Verbindungen zur PKK“ beenden müsse. Den Vorwurf, falsche Nachrichten aufzubringen, sieht er darüber hinaus vielmehr aufseiten der SPÖ: „Fake News und Fake Seiten sind bekanntlich Sache der SPÖ, wie die Zusammenarbeit mit Silberstein-Mitarbeiter Paul Pöchhacker bestätigt“, meinte er.

~ WEB http://www.spoe.at

http://www.oevp.at ~ APA319 2019-05-02/14:23




Kommentieren