Letztes Update am Do, 02.05.2019 15:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung leicht im Minus erwartet



New York (APA/dpa-AFX) - Die US-Aktienmärkte dürften nach der US-Notenbanksitzung vom Vorabend am Donnerstag eine Atempause einlegen. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart 0,16 Prozent tiefer bei 26.388 Punkten.

Frische US-Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten hatten vorbörslich kaum Einfluss auf die Notierungen. So ist die Produktivität im ersten Quartal überraschend deutlich gestiegen, während die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stagnierte.

„Leichte Enttäuschung macht sich bei den Anlegern nach der Sitzung der US-Notenbank breit“, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader. „Ein wenig hatte man gehofft, dass Fed-Chef Powell bereits auf dieser Sitzung eine Leitzinssenkung in Aussicht stellen wird. Die Notenbank zeigte sich aber relativ neutral und möchte flexibel bleiben“, so Cutkovic.

Am Vorabend hatte die Fed mitgeteilt, an ihrem vorsichtigen Kurs festzuhalten, zeigte sich aber etwas zuversichtlicher für die Weltwirtschaft. Man werde bei der Festlegung der Geldpolitik weiterhin geduldig vorgehen, teilte die Federal Reserve am Mittwoch nach ihrer zweitägigen Zinssitzung in Washington mit. Mit dieser Formulierung signalisieren die Währungshüter eine Politik mit zunächst unveränderten Leitzinsen.

Auf Unternehmensseite sorgten die Aktien von Tesla mit einem vorbörslichen Kursgewinn von 4,8 Prozent für Furore. Der US-Elektroautopionier will sich am Kapitalmarkt mit frischem Geld eindecken und insgesamt rund 2,1 Milliarden Dollar einsammeln. Lange war darüber spekuliert worden, wann Tesla sich am Markt frisches Geld holt. Der Produktionsanlauf neuer Elektromodelle wie dem für den Massenmarkt gedachten Model 3 verschlingt bei den Kaliforniern viel Geld.

Der sich in der Aufspaltung befindende US-Chemiekonzern DowDupont machte im ersten Quartal deutlich weniger Umsatz und Gewinn. Die seit 1. April eigenständige Material- und Kunststoffsparte Dow Inc legte zudem ihren ersten eigenen Quartalsbericht vor. Demzufolge sprang ein Umsatzrückgang von 10 Prozent heraus. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) fiel um fast ein Viertel. Die Papiere von DowDupont verloren vorbörslich 1,5 Prozent, jene von Dow Inc büßten 2 Prozent an Wert ein.

Der US-Sportartikelkonzern Under Armour hob nach einem guten Jahresauftakt die Gewinnprognose leicht an. Im ersten Quartal stiegen die Umsätze um 2 Prozent. Während die Nordamerika-Erlöse sanken, konnte Under Armour international im zweistelligen Prozentbereich zulegen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 0,05 Dollar je Aktie und damit mehr als Analysten erwartet hatten. Die Under-Armour-Titel verteuerten sich um 8,5 Prozent.

Die Einigung im langwierigen Patentstreit mit Apple wird dem Chipkonzern Qualcomm im laufenden Quartal 4,5 bis 4,7 Milliarden Dollar (4,0 bis 4,2 Mrd Euro) einbringen. In dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal sank der Umsatz um 5 Prozent, während sich der Gewinn auf 663 Millionen Dollar verdoppelte. Die Qualcomm-Anteilsscheine stiegen um 1,3 Prozent.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA350 2019-05-02/15:05




Kommentieren