Letztes Update am Do, 02.05.2019 17:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Haber: „Man kann Ankündigungen der EZB glauben“



Wien (APA) - Gottfried Haber, Präsident des Fiskalrats und designierter Vize-Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), glaubt nicht, dass die Europäische Zentralbank (EZB) von ihrem angekündigten Kurs abweichen wird. „Die EZB lebt von ihrer Glaubwürdigkeit“, so Haber im Gespräch mit der APA am Rande der volkswirtschaftlichen Tagung der OeNB am Donnerstag.

Dementsprechend sei nicht davon auszugehen, dass die EZB in diesem Jahr die geldpolitischen Zügel anziehen oder lockern wird. Die Notenbank habe im März angekündigt, vorerst mit neuen Maßnahmen abwarten zu wollen, ob sich an der konjunkturellen Situation in der Eurozone etwas ändern wird. „Das kann man glauben“, so Haber.

In seinem Vortrag stellte Haber unter anderem die Notwendigkeit der Schaffung eines „safe asset“, also eines einheitlichen sicheren Wertpapiers für die Eurozone zur Debatte. Den dabei häufig ins Spiel gebrachten Eurobonds steht er aber skeptisch gegenüber. Diese hätten eine negative Anreizwirkung für Staaten mit höheren Staatsschulden und würden zu „Trittbrettfahrern“ führen.

Für Haber ist jedoch der Euro selbst bereits eine Form eines „safe assets“ für den Währungsraum. „Der Euro ist eine Erfolgsgeschichte“, sagte Haber. In der Geschichte der Welt habe es keine stabilere Währung gegeben, so der künftige Vize-Gouverneur der OeNB weiter.

~ WEB http://www.oenb.at/ ~ APA440 2019-05-02/17:36




Kommentieren