Letztes Update am Do, 02.05.2019 18:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen mit schwächerer Tendenz



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Donnerstag fast ausschließlich tiefer aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 25,69 Einheiten oder 0,73 Prozent auf 3.488,93 Zähler.

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Vorabend hat den europäischen Aktienmärkten nach der Feiertagspause einen leichten Dämpfer versetzt. Die amerikanischen Währungshüter hatten nicht nur die Zinsen unverändert gelassen, sondern sich auch für eine flexiblere Vorgehensweise ausgesprochen. Anleger hatten zum Teil bereits auf die nächste Zinssenkung gehofft, was Aktien tendenziell attraktiver gemacht hätte.

Auch die britische Zentralbank hat ihre Geldpolitik nicht verändert und hält am lockeren Kurs fest. In Großbritannien fanden heute außerdem Kommunalwahlen statt, bei denen die Partei der Premierministerin Theresa May deutliche Verluste erlitten haben dürfte. Auf dem Datenkalender standen zwar eine Fülle von Veröffentlichungen, im Fokus blieben am Berichtstag allerdings Quartalsergebnisse von Unternehmen.

Ein schwacher Markt in China und Milliardenkosten für Rechtsstreitigkeiten rund um die manipulierten Dieselmotoren haben Volkswagen zum Jahresauftakt stark belastet. Unter dem Strich verdiente der deutsche Konzern im ersten Quartal 3,05 Mrd. Euro, nach rund 3,3 Mrd. Euro vor einem Jahr. Allerdings zeigten sich Anleger von der Entwicklung im Tagesgeschäft positiv überrascht: Die VW-Vorzugsaktie ging als eine der stärksten Werte im Euro-Stoxx-50 mit einem Plus von 3,68 Prozent aus dem Handel.

Noch fester zeigen sich nur die Anteilsscheine von Bayer, die sich um 3,76 Prozent verteuerten. Ein Händler begründete den Anstieg mit der Nachricht, dass die US-Umweltbehörde EPA Glyphosat von Monsanto weiterhin als nicht krebserregend einstuft. An der letzten Stelle des Leitindex für die Eurozone schlossen die Aktien der Münchener Rück. Die Papiere des Versicherungskonzerns wurden allerdings ex Dividende gehandelt.

Die französische Großbank BNP Paribas (plus 1,16 Prozent) hat im ersten Quartal von einem Verkauf von Anteilen an einer indischen Versicherung profitiert und ihren Gewinn um gut 22 Prozent auf 1,92 Mrd. Euro gesteigert.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.190,85 -23,94 -0,74 3.214,79 Frankfurt DAX 12.345,42 1,34 0,01 12.344,08 London FTSE-100 7.351,31 -33,95 -0,46 7.385,26 Paris CAC-40 5.538,86 -47,55 -0,85 5.586,41 Zürich SPI 11.707,67 -27,49 -0,23 11.735,16 Mailand FTSEMIB 21.710,38 -170,95 -0,78 21.881,33 Madrid IBEX-35 9.418,20 -152,40 -1,59 9.570,60 Amsterdam AEX 566,51 -5,09 -0,89 571,60 Brüssel BEL-20 3.718,03 -25,64 -0,68 3.743,67 Stockholm SX Gesamt 1.665,45 -10,69 -0,64 1.676,14 Europa Euro-Stoxx-5 3.488,93 -25,69 -0,73 3.514,62

0

Euro-Stoxx 380,98 -2,58 -0,67 383,56 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA461 2019-05-02/18:15




Kommentieren