Letztes Update am Do, 02.05.2019 21:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italiens Regierung über Zukunft der Alitalia zuversichtlich



Rom (APA) - Der italienische Vizepremier und Industrieminister Luigi Di Maio hat am Donnerstag bestritten, dass die Bemühungen für die Rettung der maroden Fluggesellschaft Alitalia zum Scheitern verurteilt seien, nachdem die Regierung erneut die am 30. April abgelaufene Frist für den Verkauf der Airline verlängern muss.

Die Regierung sei auf der Suche nach einem Partner, der einen 15-Prozent-Anteil an der Alitalia übernehmen wolle. Die italienischen Staatsbahnen (FS - Ferrovie dello Stato), die US-Airline Delta und der italienischen Staat hätten bereits ihre Absicht bekundet, bei Alitalia einzusteigen, sagte Di Maio.

„Verhandlungen sind im Gange. Die Regierungskommissäre prüfen die Angebote, die zurzeit eintreffen“, sagte Di Maio, Chef der in Rom mit der rechten Lega regierenden Fünf-Sterne-Bewegung. Der Vizepremier hat sich die Rettung der angeschlagenen Airline zum Hauptziel gemacht.

Die italienischen Staatsbahnen, die Interesse an einem 30-prozentigen Einstieg bei Alitalia signalisiert haben, haben die für die Fluglinie zuständigen Regierungskommissäre um eine Verlängerung der am Dienstag ablaufenden Frist für die Einreichung eines verbindlichen Angebots für die Airline gebeten. Die Frist für das verbindliche Angebot für die Alitalia könnte von der Regierung um rund 45 Tage verlängert werden, also bis nach den EU-Parlamentswahlen Ende Mai, berichteten italienische Medien.

~ WEB http://www.alitalia.com/ ~ APA512 2019-05-02/21:37




Kommentieren