Letztes Update am Fr, 03.05.2019 11:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag ohne einheitliche Richtung geschlossen. In Asien dominierte zum Wochenabschluss weiter die Feiertagsstimmung. Die Börsen in Shanghai, Tokio und Shenzhen hatten bereits den Großteil der Woche pausiert und waren auch am Freitag feiertagsbedingt geschlossen.

Gehandelt wurde unterdessen in Hongkong. Dort stieg der Leitindex Hang Seng Index um 137,37 Zähler (plus 0,46 Prozent) auf 30.081,55 Einheiten.

Im Hongkonger Leitindex zogen die Bankwerte nach Zahlenvorlage des Indexschwergewichts HSBC klar an. Hangseng Bank verteuerten sich um 4,01 Prozent, Bank of China stiegen 1,56 Prozent und Bank of Communications um 1,06 Prozent. Aktien von HSBC selber stiegen um 2,12 Prozent und verhalten damit dem Leitindex in den grünen Bereich. Ein florierendes Geschäft in Asien und Kostensenkungen haben der Großbank zu einem Gewinnsprung verholfen. Das Vorsteuerergebnis der auch in London notierenden Bank legte um 31 Prozent auf 6,21 Mrd. Dollar (5,5 Mrd. Euro) zu.

In Seoul verlor der Leitindex KOSPI Composite um 0,74 Prozent auf 2.196,32 Punkte. Stärkster Verlierer waren die Aktien des Anlagenbauers Doosan Heavy Industries mit minus 5,78 Prozent.

Der All Ordinaries Index in Sydney verlor 2,8 Zähler oder 0,04 Prozent auf 6.427,20 Einheiten. Ein sattes fünfprozentiges Minus setzte es für Papiere der Macquarie Group im Leitindex ASX-20. Der Finanzriese hatte Ganzjahreszahlen vorgelegt und mit seinem Ausblick für das Jahr 2020 enttäuscht.

Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 38.953,54 Zählern mit minus 27,89 Punkten oder 0,07 Prozent.




Kommentieren