Letztes Update am Fr, 03.05.2019 14:41

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gewässer - Kritik von JETZT und WWF



Wien (APA) - Die Liste JETZT und der WWF haben nach dem Rechnungshof-Bericht über den ökologischen Zustand von Fließgewässern in Österreich Kritik an der Regierung geäußert. „Die Kurzsichtigkeit der Regierung bewirkt, dass die Lebensgrundlagen für kommende Generationen zerstört werden“, sagte Jetzt-Klubobmann Wolfgang Zinggl. Ökologisch sei „nicht einmal mehr die Hälfte unserer Gewässer gesund“.

Die Maßnahmen des nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans zur Erhaltung und zur Wiederbelebung der Gewässer seien „völlig unzureichend“. Die Bedingungen für einen natürlichen Lebensraum müssten wiederhergestellt werden.

Auch die Umweltschutzorganisation WWF Österreich forderte mehr Einsatz der Bundesregierung für den Schutz der heimischen Gewässer. „Der Rechnungshof bestätigt unsere Kritik und zeigt auf, wie weit Österreich von den EU-Zielen entfernt ist. Wer unser Wasser nicht ausreichend schützt, gefährdet nicht nur den Lebensraum vieler Tier-und Pflanzenarten, sondern langfristig auch das Grundwasser und damit die Trinkwasserqualität. Hier droht eine gefährliche Kettenreaktion, wenn nicht gegengesteuert wird“, warnte WWF-Experte Gerhard Egger.




Kommentieren