Letztes Update am Fr, 03.05.2019 15:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Basketball: NBA-Profi Kanter beklagte Zensur in Türkei



Portland (Oregon) (APA/dpa) - Die nordamerikanische Basketball-Profiliga (NBA) hat auf Kritik des türkischstämmigen Centers Enes Kanter über angebliche Zensur reagiert. Die Geschäftsbeziehung mit einem Anbieter, der den türkischen Twitter-Kanal der NBA betrieben hatte, sei beendet worden, teilte Vize-Commissioner Mark Tatum am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Der Erdogan-Kritiker Kanter hatte sich beklagt, dass er in einem Tweet über den 97:90-Sieg seiner Portland Trail Blazers bei den Denver Nuggets im Play-off-Viertelfinale als bester Werfer seines Teams bei der Übersicht der stärksten Punktesammler nicht aufgeführt worden war.

Kanter ist scharfer Kritiker des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Anhänger der Gülen-Bewegung, die von der türkischen Regierung für den Putschversuch von 2016 verantwortlich gemacht wird. Der 26-Jährige hatte mehrfach Befürchtungen geäußert, er könne außerhalb Nordamerikas wegen seiner Kritik am türkischen Präsidenten umgebracht werden. Seit 2017 ist der Basketballer nach Aberkennung der türkischen Staatsangehörigkeit staatenlos.

Die NBA betonte, dass alle Play-off-Spiele von Portland über den League Pass und NBA TV International in der Türkei verfolgt werden könnten. Kanter hatte geschrieben, dass Blazers-Partien dort nicht gezeigt würden. Die Spielergewerkschaft der NBA erklärte, dass sie Kanter unterstütze und sicherstellen wolle, dass er „fair und mit Respekt“ behandelt werde. Der 26-Jährige bedankte sich bei der Liga und den Gewerkschaftern, „dass sie für Menschenrechte, Demokratie eintreten und sich gegen Diktatur stellen“.




Kommentieren