Letztes Update am Sa, 04.05.2019 14:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auch Frankreich will E-Scooter von Fußwegen verbannen



Paris (APA/AFP) - E-Scooter dürfen in Frankreich bald nicht mehr auf dem Gehweg gefahren werden. Verkehrsministerin Elisabeth Borne kündigte am Samstag in einem Interview eine Neuregelung an, die im September in Kraft tritt. Diese sieht Geldstrafen für jeden vor, der auf dem Gehsteig mit einem der elektrisch angetriebenen Kleinroller oder einem ähnlichen Gefährt unterwegs ist.

Borne sagte der Tageszeitung „Le Parisien“, E-Scooter dürften künftig nur noch auf der Straße oder auf Radwegen unterwegs sein. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von 135 Euro. Damit solle dafür gesorgt werden, „dass Fußgänger nicht länger gegen Häuserwände gedrückt werden“, sagte Borne. Ausgenommen sind lediglich Menschen, die ihren Roller mit abgeschaltetem Motor schieben. Die Regelung gilt auch für ähnliche Gefährte, etwa Segways und Monowheels.

Den Boom der Miet-Rollerin Frankreich bekommen derzeit vor allem die Menschen in Paris zu spüren. Seit der Einführung im vergangenen Jahr sind dort bereits rund 15.000 Roller verschiedener Firmen unterwegs, bis zum Jahresende soll ihre Zahl auf 40.000 steigen. Borne sprach von einer „sehr schnellen und ein wenig anarchischen“ Entwicklung.

Unternehmen stoßen mit ihren E-Scootern derzeit in viele Städten auf großes Interesse, lösen aber auch Kritik aus. In Peru wurden die Roller nach einem schweren Unfall unlängst auf Gehsteigen und in Fußgängerzonen verboten. In Österreich wurden mittels einer Änderung der Straßenverkehrsordnung E-Scooter mit Fahrrädern gleich gestellt. Fahrer haben damit die gleichen Rechte und Pflichten. Das Fahren am Gehsteig ist grundsätzlich verboten, außer die Behörde gibt den Weg dafür frei.




Kommentieren