Letztes Update am Sa, 04.05.2019 20:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neue Protestkundgebung in Belgrad



Belgrad (APA) - Serbische Regierungsgegner haben sich auch an diesem Samstag zu einer Protestbewegung, bereits der 22. seit Anfang Dezember, im Belgrader Stadtzentrum versammelt. Der heutige Protestmarsch soll, wie aus Oppositionsreihen zuvor angekündigt, mit der Bildung einer symbolischen „freien Zone“ vor dem Amtssitz des Präsidenten Aleksandar Vucic abgeschlossen werden.

Die Opposition hatte die Behörden vor drei Wochen aufgefordert, eine gemeinsame Kommission zu bilden, um die Bedingungen für die Abhaltung fairer und freier Wahlen festzulegen. Seitens der Behörden ist eine Reaktion jedoch ausgeblieben.

Seit Anfang Dezember gehen unzufriedene Bürger nicht nur in Belgrad, sondern auch in anderen Städten Serbiens einmal wöchentlich auf die Straße, um ihre Unzufriedenheit zu bekunden. Während zu Beginn der Proteste immer wieder der Rücktritt von Vucic und der Ministerpräsidentin Ana Brnabic gefordert worden war, geht es nun vorwiegend um die Schaffung von Bedingungen für freie und faire Wahlen sowie um die Medienfreiheit.

Staatschef Vucic hatte auf die Oppositionsproteste kürzlichen mit einer Versammlung seiner Anhänger in Belgrad reagiert. Der Kundgebung am 19. April hatten laut Amtsangaben etwa 150.000 Menschen aus allen Landesteilen beigewohnt. Bei Oppositionsprotesten gibt es eine wesentlich geringere Teilnehmerzahl.




Kommentieren