Letztes Update am So, 05.05.2019 09:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


FT - EU-Kommission könnte Fusion von Thyssenkrupp mit Tata verhindern



Essen/Mumbai (Bombay) (APA/Reuters) - Die geplante Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp und der indischen Tata Steel droht einem Zeitungsbericht zufolge ohne größere Zugeständnisse der Unternehmen an der EU-Kommission zu scheitern. Die EU-Kartellbehörden befürchteten, dass der Zusammenschluss zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen für Stahl in verschiedenen Bereichen führen könnte, berichtete die „Financial Times“.

Die Zeitung berief sich auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Betroffen wären etwa die Automobilindustrie, elektrische Erzeugnisse wie Transformatoren sowie beschichteter Stahl für Verpackungen. Die Gespräche zwischen Thyssenkrupp, Tata Steel und EU-Beamten gehen den Angaben nach weiter. Ein verbessertes Angebot der Unternehmen, um noch grünes Licht zu bekommen, sei möglich.

Thyssenkrupp und Tata wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal mit rund 48.000 Beschäftigten schmieden. Die EU-Kommission hatte Bedenken angemeldet, woraufhin die Konzerne den Verkauf von Geschäften angeboten haben. Einem Insider zufolge haben sie unter anderem vorgeschlagen, im Bereich feuerverzinkter Stahl für die Automobilindustrie zwei Anlagen in Spanien und Belgien zu verkaufen. Beim Verpackungsstahl biete Tata die Abgabe zweier Anlagen in Belgien und Großbritannien an. Die EU-Kommission will spätestens am 17. Juni über den Fall entscheiden.

~ ISIN DE0007500001 WEB http://www.thyssenkrupp.com/de/

http://www.tatamotors.com/ ~ APA013 2019-05-05/03:47




Kommentieren