Letztes Update am So, 05.05.2019 10:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pferdesport: Außenseiter gewann Kentucky Derby am grünen Tisch



Louisville (Kentucky) (APA/sda) - Mit Country House als Sieger hat das mit drei Millionen Dollar dotierte 145. Kentucky Derby einen unerwarteten Ausgang genommen. Der 66:1-Außenseiter war als Zweiter ins Ziel gekommen, rückte nach der Disqualifikation des vor ihm eingelaufenen Maximum Security aber auf den ersten Rang vor. 150.000 Zuschauer verfolgten Amerikas prestigeträchtigstes Pferderennen.

Das einzige noch ungeschlagene Pferd im Feld, Maximum Security, erkämpfte sich auf der vom Regen aufgeweichten Sandpiste von Churchill Downs gleich die Spitzenposition. Beim Einbiegen auf die Zielgerade schien es kurz irritiert und machte einen Schlenker nach außen, beschleunigte wieder und entschied das Rennen sicher für sich.

Jockey Luis Saez hatte bereits ein Siegerinterview gegeben, als der Sprecher darüber informierte, dass eine Untersuchung des Rennverlaufs im Gange sei. Die Rennleitung entschied, den vermeintlichen Sieger wegen Behinderung auf den 17. Rang zurückzuversetzen. Damit ging der Sieg beim Kentucky Derby erstmals nicht an das zuerst eingelaufene Pferd.

Country House sorgte für den zweitgrößten Außenseitersieg in der Geschichte des Rennens. Vorbereitet wurde der Hengst von William Mott, einem der renommiertesten Trainer Nordamerikas, der erstmals das Kentucky Derby gewann, ebenso wie Jockey Flavien Prat. Der 26-Jährige stammt aus Frankreich, wo sein Vater Frederic und sein Bruder Alexis im Trabrennsport erfolgreich sind.




Kommentieren