Letztes Update am So, 05.05.2019 10:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Thyssen sieht beim Stahl-JV weiter Spielraum für Einigung mit EU



Essen/Brüssel (APA/Reuters) - Thyssenkrupp sieht im Fall des seit Monaten von der EU-Kommission überprüften Stahl-Joint-Ventures mit Tata Steel weiterhin Möglichkeiten für eine Einigung. „Die Wettbewerbskommission hat die von Thyssenkrupp und Tata Steel vorgeschlagenen Nachbesserungen der Zusagen zum Anlass genommen, einen weiteren Markttest durchzuführen“, erklärte der deutsche Konzern am Sonntag.

Zu den Ergebnissen des Tests sei man in andauernden Gesprächen mit der EU-Kommission. „Es gibt nach wie vor verschiedene Möglichkeiten, unsere bereits gemachten Zusagen anzupassen, ohne die wirtschaftliche Logik des Joint Ventures in Frage zu stellen.“ In der kommenden Woche sei ein weiteres Gespräch mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zur Bewertung der Transaktion geplant.

Die „Financial Times“ hatte unter Berufung auf Insider berichtet, dass eine Untersagung der Pläne zunehmend wahrscheinlich sei - es sei denn, die Konzerne würden bei ihren Zugeständnissen nachlegen. Thyssenkrupp und Tata wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal mit rund 48.000 Beschäftigten schmieden. Die EU-Kommission hatte Bedenken angemeldet, woraufhin die Konzerne den Verkauf von Geschäften angeboten haben. Thyssenkrupp erklärte am Sonntag: „Grundsätzlich gilt für uns: Das Joint Venture ist für das Stahlgeschäft von Thyssenkrupp und Tata ein sinnvoller strategischer Schritt.“ Es sei zudem auch für den europäischen Stahlmarkt von Vorteil, eine starke Nummer Zwei zu schaffen.

~ ISIN DE0007500001 WEB http://www.thyssenkrupp.com/de/

http://www.tatamotors.com/ ~ APA102 2019-05-05/10:53




Kommentieren