Letztes Update am So, 05.05.2019 14:30

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hunderte Personen bei Anti-Camorra-Demo in Neapel



Neapel (APA) - Hunderte Personen haben sich am Sonntag im Zentrum Neapels an einem Sit-in gegen die Camorra, die Mafia in der Stadt am Vesuv, beteiligt. Die Demonstration wurde organisiert, nachdem bei einer Schießerei auf der Straße am Freitag ein vierjähriges Mädchen schwer verletzt wurde. Das Kind schwebte in Lebensgefahr.

„Neapel entwaffnen!“, lautete der Slogan der Demonstration, bei der die Regierung aufgefordert wurde, in der süditalienischen Metropole mehr Sicherheit zu garantieren. „Diese Stadt will nicht mehr in Angst leben“, betonten die Teilnehmer.

Insgesamt drei Personen, darunter das vierjährige Mädchen, wurden am Freitagabend im Zentrum von Neapel von einem Mann auf einem Motoroller angeschossen. Zur Tatzeit befanden sich viele Menschen auf der Straße. Ziel des Täters war offenbar ein 32-jähriger, polizeibekannter Neapolitaner mit Verbindungen zur Camorra, berichteten italienische Medien. Er wurde schwer verletzt ins Spital eingeliefert. Leicht verletzt wurde auch die 50-jährige Großmutter des Kindes.

Die Schüsse im Zentrum der süditalienischen Stadt lösten Panik aus. Ermittler gingen von einem Mordanschlag im Rahmen eines Krieges unter rivalisierenden Clans der Camorra aus. Dabei geht es um die Kontrolle von illegalen Geschäften wie Prostitution, Waffen- und Drogenhandel.

Innenminister Matteo Salvini verteidigte sich gegen den Vorwurf, zu wenig für die Sicherheit der Bürger in Neapel unternommen zu haben. 137 zusätzliche Polizisten seien in den vergangenen Monaten in die Stadt entsendet worden. Dank eines Anstellungsplans soll die Zahl um weitere 592 steigen.




Kommentieren