Letztes Update am Mo, 06.05.2019 06:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eishockey: Ein Highlight zum Abschluss: WM-Generalprobe gegen Kanada



Wien (APA) - Mit einem Highlight noch vor dem eigentlichen Saisonhöhepunkt finalisiert Österreichs Eishockey-Nationalteam die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in der Slowakei. Im letzten WM-Testspiel ist am Dienstag (19.15 Uhr) Rekordweltmeister Kanada in Wien zu Gast.

Am Sonntag konnte die ÖEHV-Auswahl gegen Dänemark zwei Drittel lang gefallen, nach drei Gegentreffern im Schlussdrittel setzte es aber eine 1:3-Niederlage. Der nächste Gegner ist noch einmal ein ganz anderes Kaliber.

„Sie kommen alle aus der NHL, das ist ein anderes Tempo. Für uns ist es trotzdem ein Spaß, sich mit solchen Spielern zu messen. Es ist ja nicht unser Alltag“, sagte Verteidiger Dominique Heinrich. Er und seine Kollegen hoffen, dass sie eine ähnlich gute Figur wie vor vier Jahren machen können, als sie in Wien nur 2:4 verloren - zweieinhalb Wochen später holte Kanada in Prag WM-Gold.

So wie damals sind die Kanadier auch heuer einer der großen WM-Favoriten. Teamchef Alain Vigneault ist mit einer Auswahl aus Routiniers und jungen, hoch talentierten NHL-Spieler angereist, die zusammen auf ein Jahresgehalt von rund 70 Mio. Dollar gekommen sind. Star der Truppe ist Stürmer John Tavares, der im vergangenen Sommer bei den Toronto Maple Leafs einen Siebenjahresvertrag über 77 Mio. Dollar unterschrieben hat. Mit Torhüter Matt Murray von den Pittsburgh Penguins ist auch ein zweifacher Stanley-Cup-Sieger dabei.

Die Österreicher wollen das ungleiche Duell nutzen, um sich noch einmal auf das Top-Niveau einstellen zu können. „Kanada ist ein Gegner, der uns zeigen wird, was eine Mannschaft, die um den Titel spielt, auf dem Kasten hat“, sagte Bader.

„So ein Spiel hilft uns, unser Niveau noch einmal zu steigern. Wir werden gezwungen, mitzulaufen, schnellere Entscheidungen zu treffen, schneller zu antizipieren und schneller zu reagieren. Diese Erfahrung wird uns dann ein paar Tage später beim WM-Start helfen“, erklärte der Teamchef.

Einer, der viel Erfahrung auf diesem Niveau hat, ist Michael Raffl. Österreichs einziger NHL-Spieler im WM-Kader trifft am Dienstag auf zwei Teamkollegen und seinen künftigen Trainer bei den Philadelphia Flyers. Während Sean Couturier zu den Routiniers zählt, hat der 20-jährige Torhüter Carter Hart erst im Dezember sein NHL-Debüt gegeben und mit konstant guten Leistungen überzeugt. „Der Bursche hat wirklich sehr viel Talent und ist auf einem sehr guten Weg, ein Weltklassetorhüter zu werden“, attestierte ihm Raffl eine erfolgreiche Zukunft.

Im österreichischen Tor wird diesmal nicht der gegen Dänemark starke Bernhard Starkbaum stehen, es wird sich wohl David Kickert den Schüssen von Tavares und Co. stellen. Eine Arbeitsteilung, die auch am ersten WM-Wochenende in Bratislava mit zwei Spielen innerhalb von 20 Stunden wahrscheinlich ist. „Die Chance, dass wir in ersten zwei Spielen zwei verschiedene Torhüter einsetzen, ist sehr groß“, meinte Bader mit Blick auf die WM-Partien am kommenden Samstag (16.15) gegen Lettland und am Sonntag (12.15) gegen WM-Favorit Russland.




Kommentieren