Letztes Update am Mo, 06.05.2019 12:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mordserie auf Zypern - Taucher durchkämmen den „Giftsee“ bei Nikosia



Nikosia (APA/dpa) - Giftig rot schimmert der See Kokkini Limni inmitten einer ehemaligen Kupfermine nahe der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Sein Wasser ist von Chemikalien verseucht und stark säurehaltig. Taucher können nur mit Spezialausrüstung arbeiten, die Sicht unter Wasser beträgt gerade einmal 30 Zentimeter. Die Einsatzkräfte sind auf der Suche nach weiteren Opfern eines Serienmörders.

Am Sonntag bargen die Taucher aus dem „Roten See“ eine Kinderleiche, die in einem Koffer versenkt worden war. Es ist das fünfte entdeckte Opfer des Mannes, der bisher sieben Morde gestanden hat - und dessen Kaltschnäuzigkeit für Entsetzen sorgt.

„Findet ihr die Leichen, ich sage euch dann, wer sie sind“, soll der 35 Jahre alte mutmaßliche Täter den Ermittlern gesagt haben. So berichten es zypriotische Boulevardzeitungen, und sie spekulieren auch darüber, dass es nicht bei den sieben Morden bleiben könnte, die der Mann bisher gestanden hat. Denn der Karrieresoldat der zypriotischen Nationalgarde hat den Polizisten angeblich auch gesagt: „Ich habe noch andere umgebracht, geht und sucht sie.“

Seit 2016 soll der Mann unentdeckt gemordet haben - und das ist allem Anschein nach auch der Untätigkeit der Behörden geschuldet. Bei den Opfern handelt es sich um fünf Haushaltshilfen aus Asien und Rumänien, von denen zwei jeweils eine Tochter im Alter von sechs bzw. acht Jahren hatten. Die Kritik an die Adresse der Behörden lautet, sie hätten frühzeitige Vermisstenmeldungen ignoriert, weil es sich bei den Frauen vermeintlich um „Menschen zweiter Klasse“ gehandelt habe.

Davon ist jedenfalls Louis Koutroukidis überzeugt, der Vorsitzende des zypriotischen Verbands der Haushaltshilfen. Die Beamten hätten jene Frauen abgewimmelt, die ihre Kolleginnen und Verwandten als vermisst hätten melden wollen. „Auch mich haben sie nach Hause geschickt, als ich die Suche nach einer der Frauen und ihrer kleinen Tochter eingefordert habe“, sagte Koutroukidis in einem Fernsehinterview.

Die Beamten hätten ihm erklärt, die Frau habe sich wahrscheinlich einfach aus dem Staub gemacht. „Dabei lagen zu Hause ihre Pässe, von ihrem Konto war kein Geld abgehoben worden“, entrüstete sich der 70-Jährige. Die Frauen, die später Opfer geworden seien, könnten noch leben, hätte die Polizei bei den ersten Vermisstenanzeigen sofort reagiert.

Bekannt war laut Koutroukidis auch schon länger der Spitzname „Orestes“, unter dem der mutmaßliche Täter per Internet Kontakt mit seinen späteren Opfern aufnahm. Doch erst, als Touristen am 14. April eine stark verweste Frauenleiche im Schacht einer verlassene Mine entdeckten, wurden die Behörden aktiv, so die Kritiker. Schnell fanden die Ermittler dann Belege für Online-Chats zwischen „Orestes“ und seinem Opfer - und forschten den 35-jährigen Hauptmann der Nationalgarde aus, der anschließend die Tötungsdelikte gestand.

Nun wird befürchtet, es könnte noch mehr Opfer geben. Im Laufe der Ermittlungen und Enthüllungen meldete sich eine junge Ausländerin, die angab, von dem Hauptmann vergewaltigt worden zu sein. Er habe die Tat gefilmt. Auch in Griechenland ist man besorgt. Der Berufsoffizier hatte beim dortigen Militär seine Ausbildung und verschiedene Seminare absolviert.

Diese Tatsache erschreckt die Menschen zusätzlich: Wie kann es sein, dass ein mutmaßlicher Serienmörder Karriere beim Militär machte? Dort, wo nicht zuletzt auch seine psychische Verfassung geprüft werden muss, wo er unter der Beobachtung von Vorgesetzten steht? Doch bei dem 35-Jährigen handelt es sich dem Augenschein nach um einen erschreckend normalen Mann. Ein Video zeigt ihn als Hobbyfotografen, der bei einer Ausstellung ein Interview zum Thema Bildbearbeitung gibt, zu einem Zeitpunkt, als die ersten Morde bereits begangen worden waren. Der Mann war verheiratet, Medienberichten zufolge soll er Vater zweier Kinder sein.

„Wir müssen unsere Haltung gegenüber Minderheiten ändern“, forderte Koutroukidis. Der zypriotische Justizminister ist angesichts des Ausmaßes des Falles und des Versagens der Polizei bereits zurückgetreten, der Polizeichef wurde gefeuert, Haushaltshilfen demonstrieren mit Plakaten, auf denen geschrieben steht: „Auch wir sind Menschen!“ Die für Zypern beispiellose Mordserie ist noch längst nicht vollständig aufgeklärt, und bewältigt noch lange nicht.

(S E R V I C E - Video mit mutmaßlichem Täter im Interview bei einer Foto-Ausstellung von „Cyprus Times“: http://dpaq.de/IlmMo )




Kommentieren