Letztes Update am Mo, 06.05.2019 12:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Diskussion um Gabalier-Lieder: „Jeder kann hören, was er will“



Graz (APA) - Im Zuge der vergangene Woche aufgekommenen Debatte um ein Lied von Andreas Gabalier auf der 1. Mai-Feier der SPÖ in Graz hat sich der steirische SPÖ-Landegeschäftsführer Günter Pirker geäußert: „Welche Musik bei einer Veranstaltung gespielt - oder eben nicht gespielt - wird, obliegt ganz den jeweiligen Organisatoren. Da gibt es selbstverständlich keine Vorgaben oder gar ‚Verbote‘ in der SPÖ.“

SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Pirker stellte in einer Aussendung am Montag klar, dass es innerhalb der SPÖ keine Musikvorgaben gebe und jede Stadt- und Ortsorganisation selbst entscheidet, welche Musik sie bei Veranstaltungen spielen wolle. „Den einen gefällt die Musik von Andreas Gabalier, den anderen nicht“, sagte Pirker. „Von ‚Verbot‘ oder gar ‚Zensur‘ zu sprechen geht wirklich sehr weit an der Realität vorbei. Bei vielen Mai-Feiern in der Steiermark - etwa in Leoben, wo die Feier richtigen Volksfestcharakter hat - wurde ja die Musik von Andreas Gabalier genauso gespielt wie von jeder anderen Band. Es ist wirklich Zeit, die künstliche Aufregung über die ‚Playlist‘ bei der Maifeier in Graz zu beenden“, so Pirker.

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA227 2019-05-06/12:40




Kommentieren