Letztes Update am Mo, 06.05.2019 14:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Vbg. Mohrenbrauerei mit 23 Mio. Umsatz und neuer Glas-Leichtflasche



Bregenz (APA) - Die Mohrenbrauerei in Dornbirn hat 2018 ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 23 Mio. Euro gesteigert. Zum 30-Jahr-Jubiläum der Bier-Marke „Mohren Pfiff“ (Kleingebinde - 0,33 Liter) kündigte die Brauerei am Montag zudem die Einführung einer Mehrweg-Leichtflasche aus Glas an. Bei Investitionen von drei Mio. Euro bringe die neue Flasche eine Ersparnis bei Ressourcen und Transport.

Die Mohrenbrauerei ist in Sachen Bier nach eigenen Angaben Marktführer in Vorarlberg. Der Marktanteil lag 2018 bei 46,9 Prozent, was gegenüber 2017 noch einmal eine Steigerung von 0,8 Prozentpunkten bedeutet habe, erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Thomas Pachole. Er verwies dabei auf Zahlen des internationalen Marktforschungsinstituts AC Nielsen. Das beliebteste Bier sei „Mohren Spezial“ (Marktanteil: 27,4 Prozent) vor „Mohren Pfiff“ mit einem Marktanteil von 11,3 Prozent.

Der Umstieg auf die Mehrweg-Leichtflasche werde mit der Schweizer Vetropack-Gruppe umgesetzt, unterstrich Mohrenbrauerei-Geschäftsführer Heinz Huber. Die Leichtflasche werde als neue „Pfiff“-Flasche zum Einsatz kommen, mit 210 Gramm wiege sie etwa 90 Gramm weniger als die bisher verwendete Glasflasche. „Pro Kiste sind es stolze 1,8 Kilogramm weniger - und das bei gleicher Stabilität der Flaschen“, so Huber. Bei der Abfüllung von 6,5 Millionen Flaschen pro Jahr werde jährlich 585 Tonnen weniger Gewicht auf den Straßen transportiert. Auch im täglichen Arbeitsablauf bringe die neue Flasche Erleichterungen für die Mitarbeiter.

Die Umstellung und der Tausch der alten Flaschen gegen die neuen soll innerhalb eines halben Jahres vollzogen werden. Die insgesamt knapp vier Millionen an herkömmlichen „Pfiff“-Glasflaschen werden an den Hersteller, die Vetropack-Gruppe, retourniert. Anschließend werden aus diesen neue Glasflaschen produziert, sagte Huber.




Kommentieren