Letztes Update am Di, 07.05.2019 11:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU froh über Freilassung von Reuters-Journalisten in Myanmar



Yangon (Rangun)/Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Die EU hat die Freilassung der zwei Reuters-Reporter in Myanmar begrüßt. „Sie sind nun frei und können wieder mit ihren Familien vereint werden und ihre unerlässliche Arbeit fortsetzen“, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstag in Brüssel. Die EU werde sich weiter auf der ganzen Welt für Medienfreiheit als grundlegenden Pfeiler von Demokratie einsetzen.

Auch die Zusammenarbeit mit den Behörden in Myanmar werde man fortsetzen, um die Demokratie in dem Land zu fördern, so die Sprecherin.

Nach mehr als 500 Tagen im Gefängnis hat Myanmar die Reporter Kyaw Soe Oo und Wa Lone am Dienstag freigelassen. Sie waren im vergangenen September in dem südostasiatischen Land zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie sich bei der Recherche zu Massakern an der muslimischen Minderheit, der Rohingya, illegal Staatsgeheimnisse beschafft haben sollen. Beide beteuern ihre Unschuld. Das Urteil hatte international Empörung ausgelöst.




Kommentieren