Letztes Update am Di, 07.05.2019 12:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


FH Technikum startet Crowdfunding für zusätzliche Studienplätze



Wien (APA) - Die Fachhochschule (FH) Technikum Wien startet eine Crowdfunding-Kampagne für zusätzliche Anfänger-Studienplätze im Studienjahr 2019/20. Der Bund finanziert heuer keine zusätzlichen Plätze, außerdem mussten bereits im Vorjahr rund 1.000 Bewerber trotz positivem Aufnahmetest wegen fehlender Plätze abgewiesen werden, so Geschäftsführerin Gabriele Költringer bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Vorerst sollen durch Spenden ab zehn Euro zusätzliche Plätze in den Studiengängen Mechatronik/Robotik sowie Urbane Erneuerbare Energietechnologien geschaffen werden. Ein Studienplatz kostet dabei entsprechend den vorgegebenen Normkosten 8.850 Euro pro Jahr - hochgerechnet auf ein dreijähriges Bachelorstudium sind das 26.550 Euro. Zielgruppe der Kampagne sind vor allem erfolgreiche Absolventen der FH Technikum Wien. Darüber hinaus haben bereits Unternehmen wie etwa Siemens, Kapsch und Schrack zugesagt, Plätze zu finanzieren.

Költringer sieht die Kampagne aber auch als Vehikel, um die Diskrepanz zwischen dem Angebot an Studienplätzen im technischen Bereich und der Nachfrage aufzuzeigen. Auf der einen Seite sei der Fachkräftemangel in der Technik so groß wie nie zuvor, andererseits habe der Bund ausgerechnet jetzt die Finanzierung neuer Studienplätze ausgesetzt und auch für 2020 österreichweit nur 330 ausgeschrieben.

Auch der Geschäftsführer des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie, Lothar Roitner, hoffte auf ein Umdenken der Politik und forderte eine Erhöhung der Zahl der technischen FH-Studienplätze um 30 Prozent. Das wären österreichweit rund 5.000 Plätze. Acht von zehn Unternehmen seines Verbands hätten derzeit Probleme bei der Besetzung von Jobs mit technisch ausgebildeten Personen. „Wir erleben damit die Begrenzung des Wachstums unserer Branche und auch des Wachstums in Österreich generell.“ Und: „Ohne entsprechende Ausbildung wird es nichts werden in Sachen Vorzeigeland für Digitalisierung.“

Ins gleiche Horn stieß Kurt Hofstädter, Director Digital Strategy von Siemens Österreich: „Vor einigen Jahren haben wir dafür Werbung gemacht, sich für technische Studienplätze zu interessieren. Jetzt bewerben sich genug, wir haben aber die Studienplätze nicht.“

Ziel der Crowdfunding-Kampagne ist die Finanzierung von zehn Studienplätzen auf drei Jahre. Dafür wären rund 265.000 Euro nötig.

(S E R V I C E - https://www.technikum-crowd.at)




Kommentieren