Letztes Update am Di, 07.05.2019 12:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Grawe 2018 mit mehr Gewinn und Umsatz in Gruppe und AG



Graz (APA) - Die Grazer Wechselseitige Versicherung (Grawe) legte 2018 gutes Wachstum bei Bilanzsumme und Gewinn sowohl in der AG als auch in der Gruppe vor. Der Gewinn vor Steuern wuchs um 17,2 Prozent von rund 60 Mio. Euro auf 70 Mio. Euro. Die Bilanzsumme stieg von 3,14 Mrd. um 3,9 Prozent auf rund 3,25 Mrd. Euro. In der Gruppe erhöhte sich der Gewinn vor Steuern um 0,5 Prozent von 160 auf 161,1 Mio. Euro.

Das Prämienaufkommen in der Grawe AG erhöhte sich um 5,0 Prozent von rund 560 Mio. Euro auf 588,2 Mio. Euro, sagte Generaldirektor Klaus Scheitegel am Dienstag bei der Bilanzpräsentation in Graz. Die Gründe für die Zuwächse sind laut Scheitegel ein starker Umsatz, „ein ganz passables, erträgliches Schadensjahr und sehr stabile Finanzergebnisse“. Vorstandsvorsitzender Othmar Ederer: „Die Grawe ist ein Garant dafür, dass keine Zickzackkurse gefahren werden.“ In der AG ist das Eigenkapital um 8,6 Prozent auf 724 Mio. Euro gewachsen, auf eine Quote von 22,2 Prozent, meldete Scheitegel stolz.

Im ersten Halbjahr 2018 hat die Grawe durch Unwetter schon Schäden verzeichnet, sagte Scheitegel. Der schöne Herbst habe das ausgeglichen. In einem Geschäftsjahr verzeichne man gesamt 190.000 Schadensfälle - das bedeute, an einem Tag zahle die Grawe rund 780 Schäden aus. Im Laufenden Jahr hat der Winter bisher einen Schaden von rund 2 Mio. Euro verursacht: „Die Schäden apern langsam heraus“, sagte Scheitegel. Aber zum Vergleich: Eine einzige Hagelschneise verursacht an einem Tag einen Schaden von rund 2 Mio. Euro.

In der Gruppe wuchs die Bilanzsumme laut Vorstandsvorsitzendem Ederer von 9,84 Mrd. Euro um 8,3 Prozent auf 10,66 Mrd. Euro. Die Bilanzsumme teilte sich relativ gleichmäßig auf den Beitrag der Versicherungen der Gruppe - plus 3,8 Prozent auf 5,27 Mrd. Euro - und die Kreditinstitute - ein Plus von 13,1 Prozent auf 5,39 Mrd. Euro - auf. Das Eigenkapital in der Gruppe ist um 10 Prozent auf 1,36 Mrd. Euro gestiegen. Man sei im Ausland gewachsen, im Inland allerdings stärker, umriss Ederer das Geschäftsjahr in der Gruppe. Da seien die Bank Burgenland und die Sopron Bank „ordentliche Player“.

Ederer berichtete auch vom Erwerb einer Versicherung in der Republika Srpska, dem serbischen Teil Bosnien-Herzegowinas. Die in Bjeljina ansässige Atos Osiguranje werde voll in die Grawe Banja Luka integriert. Einen weiteren Erwerb habe man derzeit nicht vor, aber man sei für Wachstum offen, sagte Ederer. Es gebe immer noch Konsolidierungsprozesse: „Ein Markt wie Nordmazedonien hat eine Gesamtgröße von 170 Mio. Euro, und da sind 13 Versicherungen tätig. Da wird es Konsolidierungen geben. In Moldawien ist der Markt so groß wie der oststeirische Bezirk Feldbach, aber völlig unterentwickelt“, beschrieb Ederer.

Die Grazer Wechselseitige beschäftigte 2018 über 4.600 Mitarbeiter in 13 zentral-, ost- und südosteuropäischen Ländern. Gegenüber 2017 blieb der Personalstand unverändert.

~ WEB http://www.grawe.at ~ APA237 2019-05-07/12:31




Kommentieren