Letztes Update am Di, 07.05.2019 13:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bürgermeister von Neapel gegen TV-Serie „Gomorrah“



Rom/Neapel (APA) - Der Bürgermeister in Neapel, Luigi De Magistris, läuft Sturm gegen die populäre Krimiserie „Gomorrah“, die er als Negativwerbung für die seine Stadt betrachtet. Die TV-Serie bezeichnete der neapolitanische Stadtchef als „mediale Droge“, die „Hirn, Seele und Herz Hunderter Teenager zerstört“.

„Symbole des Bösen sind gefährlich. Ich sehe viele Jugendliche, die von diesen Symbolen fasziniert sind“, schrieb der Bürgermeister auf Facebook. Er beklagte, dass an Abenden, an denen die Serie gesendet werde, die Gewaltfälle in Neapel zunehmen. „Das geschieht häufig: Dies bedeutet, dass ‚Gomorrah‘ ein negatives Beispiel darstellt“, sagte der Bürgermeister. Zu oft würden Mafiosi in der Serie als „Helden“ dargestellt.

Die TV-Serie basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des Schriftstellers Roberto Saviano und auf Matteo Garrones Kinofilm, der 2008 in Cannes ausgezeichnet wurde. Sie befasst sich mit der Camorra, der organisierten Kriminalität in Neapel.

Nach der lebensgefährlichen Verletzung eines vierjährigen Mädchens durch einen Schützen in Neapel am Freitag eskaliert die Debatte über die öffentliche Sicherheit in Neapel. Neapels Bürgermeister warf Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini vor, bisher zu wenig zur Aufstockung der Sicherheitskräfte in der Vesuvstadt unternommen zu haben. „Wenn Bürger auf der Straße angeschossen werden, hat ein Bürgermeister das Recht und die Pflicht zu fragen, wo der Staat und die Institutionen bleiben“, protestierte De Magistris. Er würde noch auf die Hunderten Polizeikräfte warten, die Salvini der Stadt im vergangenen Herbst versprochen hatte.

Inzwischen bleibt die Lage der kleinen Noemi stabil, die am Freitag mit ihrer Großmutter und einem 32-jährigen polizeibekannten Mann auf offener Straße angeschossen wurde. Das Mädchen musste operiert werden, um die Pistolenkugeln zu entfernen. Mithilfe von Videoaufzeichnungen hoffen die Ermittler, den Täter bald zu identifizieren.




Kommentieren