Letztes Update am Di, 07.05.2019 14:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse (Nachmittag) - ATX notiert um 0,54 Prozent tiefer



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag bei durchschnittlichem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 14.15 Uhr mit 3.118,20 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 16,88 Punkten bzw. 0,54 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,68 Prozent, FTSE-100/London -1,08 und CAC-40/Paris -0,77 Prozent.

Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für Österreich, die Eurozone und die gesamte Europäische Union leicht gesenkt. Die EU-Behörde erwartet für 2019 nur mehr ein Plus von 1,5 Prozent in Österreich, im Februar hatte die Kommission noch mit 1,6 Prozent gerechnet. Für 2020 hält die EU-Kommission unverändert ein Plus von 1,6 Prozent für Österreich aufrecht. Der Kommission zufolge belastet die Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums und des Welthandels die Aussichten für die kommenden beiden Jahre.

Der Leiterplattenhersteller AT&S hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 erstmals einen Umsatz von mehr als 1 Mrd. Euro erzielt. Wie das steirische Unternehmen am Montag nachbörslich mitteilte, will es außerdem die Dividende für seine Anleger von 36 auf 60 Cent anheben. Noch am Montag waren die Aktien von AT&S mit einem Abschlag von 4,23 Prozent aus dem Handel gegangen. Im Nachmittagshandel tendierten sie um 3,6 Prozent höher auf 19,00 Euro und führten damit den ATX an.

Die Entscheidung für eine Wiederholung der Kommunalwahl in Istanbul hat die Währungsschwäche in der Türkei verschärft. Die türkische Lira geriet am Dienstag weiter unter Druck, der Dollar stieg um 1,5 Prozent auf 6,17 Lira. Dies dürfte auch die Anteilsscheine von Do&Co belastet haben. Der Caterer ist am türkischen Markt stark vertreten und hatte bereits in der Vergangenheit unter negativen Währungseffekten gelitten. Die Titel von Do&Co verbilligten sich um 2,43 Prozent auf 72,30 Euro.

Die Wertpapierexperten der Credit Suisse haben ihre Schätzungen für den Gewinn je OMV-Aktie von 4,62 Euro auf 4,80 Euro angehoben. Die Anlageempfehlung „Underperform“ für die Titel wurde beibehalten. Auch das Kursziel sehen die Analysten weiter bei 50,00 Euro. Insgesamt liegen die Geschäftszahlen der OMV für das Erstquartal zwar unter den Erwartungen, jedoch würden sich die Margen im Downstream-Bereich solide entwickeln, schreibt Analyst Thomas Adolff in der vorliegenden Studie. Zudem hätten Produktionsausfälle in Libyen die Bilanz zu Jahresbeginn bloß vorübergehend belastet. Am Nachmittag fiel der OMV-Kurs um 1,43 Prozent auf 44,74 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 10.05 Uhr bei 3.137,71 Punkten, das Tagestief lag um etwa 14.15 Uhr bei 3.111,63 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,50 Prozent bei 1.573,50 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 15 Titel mit höheren Kursen, 20 mit tieferen und zwei unverändert.

Bis dato wurden im prime market 1.462.461 (Vortag: 1.801.920) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 40,857 (47,36) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 275.166 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 9,38 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA344 2019-05-07/14:45




Kommentieren