Letztes Update am Mi, 08.05.2019 08:44

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung behauptet erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Leitbörsen werden nach einem weiteren Rückschlag vom Dienstag nur geringfügig höher erwartet: Eine Stunde vor Handelsbeginn am Mittwoch deutete der Leitindex der Eurozone Euro-Stoxx-50 vorbörslich ein leichtes Plus von 0,09 Prozent an. Auch der DAX in Frankfurt und der FTSE-100 in London dürften sich ebenfalls zunächst nur wenig bewegen.

An der Wall Street machten sich die Anleger nun doch stärkere Sorgen um den Zollstreit, nachdem sie die jüngste Androhung höherer Zölle durch US-Präsident Donald Trump zunächst gut weggesteckt hatten. Der Gesprächsfaden zwischen China und den USA ist allerdings nicht abgebrochen.

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges waren die chinesischen Exporte im April überraschend stark gefallen. An Chinas Börsen hielten sich die Verluste aber in Grenzen. In Japan ging der Nikkei 225 unterdessen weiter in die Knie, nachdem er sich tags zuvor bereits schwach aus der langen Feiertagspause zurückgemeldet hatte.

Mangels kursbewegender Konjunkturdaten stehen am Mittwoch in Europa vor allem neue Quartalsberichte im Fokus. In Frankfurt stimmt das rasante Wachstum beim Zahlungsabwickler Wirecard den DAX-Neuling für das Gesamtjahr beim Gewinn zuversichtlicher. Das wegen Bilanzierungsproblemen unter Druck stehende Management um Vorstandschef Markus Braun schraubt nach einem starken ersten Quartal die Erwartung an das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in diesem Jahr hoch. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Aktien rund 2 Prozent über dem Xetra-Schluss am Dienstag.

Der Technologiekonzern Siemens schnitt im zweiten Geschäftsquartal besser ab als erwartet. Zudem kündigte das Unternehmen an, sich von der Energiesparte trennen und diese an die Börse bringen zu wollen. Dazu soll der Anteil des Windkraftgeschäfts Siemens Gamesa in das neue Unternehmen eingebracht werden. Siemens will sich damit verstärkt auf die digitalen Geschäfte konzentrieren. Die Anleger nahmen die Nachrichten positiv auf: Die Papiere stiegen auf Tradegate um rund 2,5 Prozent.

Höhere Katastrophenschäden aber brockten dem weltgrößten Rückversicherer Münchner Rück zum Jahresstart einen deutlichen Gewinnrückgang ein. Für die Anteilsscheine ging es auf Tradegate um mehr als 2 Prozent nach unten.

Unter den im M-DAX der mittelgroßen Werte gelisteten Unternehmen schnitt der Lichtkonzern Osram im zweiten Geschäftsquartal nicht ganz so schlecht ab wie befürchtet. Auf Tradegate legten die Aktien etwas zu.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA080 2019-05-08/08:41




Kommentieren