Letztes Update am Mi, 08.05.2019 10:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Seilbahnen beschließen Wintersaison 2018/2019 mit Umsatz-Plus



Innsbruck (APA) - Österreichs Seilbahnen haben in der Wintersaison 2018/2019 ein Umsatzplus von fünf Prozent verzeichnet. Der Fachverbands-Obmann der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer, Abg. Franz Hörl (ÖVP), zeigte sich diesbezüglich bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Innsbruck zufrieden. „Der letzte Jänner war angesichts der Schneemengen und der vielen Sperren nämlich herausfordernd,“ meinte er.

Mit einem Umsatzplus von fünf Prozent im Vergleich zu der vorherigen Saison und einem Brutto-Kassenumsatz von 1,5 Mrd. Euro hat man 2018/2019 ein neues Rekordergebnis eingefahren. In der Saison 2016/2017 verzeichnete man 1,3 Mrd. Euro Umsatz, 2017/2018 waren es 1,4 Mrd. Euro.

Wermutstropfen in der vergangenen Wintersaison waren hingegen die Ersteintritte. Diese sanken 2018/2019 um 0,9 Prozent. 2017/2018 konnte man sich noch über ein Plus von 4,7 Prozent freuen. Auch bei den Beförderungen mussten die Seilbahnen ein Minus von zwei Prozent auf 587,2 Mio. Euro einstecken. So nannte Hörl die vergangene Wintersaison auch „durchaus durchwachsen“. Die Abwicklung der zahlreichen Wintersperren in den Regionen bezeichnete Hörl hingegen als „professionell“.

Der Blick geht jetzt aber in Richtung Sommersaison. „Was den Seilbahn-Sommer betrifft sind wir sehr positiv gestimmt“, meinte Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbandes der Seilbahnen. Mittlerweile mache der Sommer etwa 15 Prozent des Jahres-Gesamtergebnisses aus, so Wolf. Im Sommer schaffe man gezielt „Erlebnisse“, beispielsweise in den Bereichen „Familie, Genuss, Panorama, Kunst und Kultur“, ergänzte Wolf.




Kommentieren