Letztes Update am Mi, 08.05.2019 10:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen im Frühhandel mehrheitlich im Plus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwochvormittag mehrheitlich leichte Gewinne verzeichnet. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit plus 0,35 Prozent oder 11,77 Punkte bei 3.412,93 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,54 Prozent oder 64,85 Zähler auf 12.157,59 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,03 Prozent oder 1,96 Einheiten auf 7.258,51 Punkte.

Schwache Vorgaben aus den USA dürften die Stimmung der Anleger in Europa etwas dämpfen. International machen sich Investoren wieder verstärkt Sorgen um den Zollstreit zwischen den USA und China, nachdem US-Präsident Donald Trump angedroht hatte, die Zölle auf chinesische Wareneinfuhren deutlich zu erhöhen. Der Gesprächsfaden zwischen China und den USA ist allerdings nicht abgebrochen.

Vor diesem Hintergrund waren die chinesischen Exporte im April überraschend stark gefallen, wie am Mittwoch vor Handelsbeginn bekannt wurde. Dies dürfte die asiatischen Börsen belastet haben. In Europa bleibt es an der Datenfront hingegen ruhig. Einzig in Deutschland übertrafen Daten zur Industrieproduktion im März die Erwartungen: Trotz sinkender Industrie-Aufträge haben die Unternehmen ihre Produktion im März überraschend hochgefahren.

Unter den Einzelwerten setzte sich die Siemens-Aktie mit einem Aufschlag von rund 4,5 Prozent an die Spitze des Euro-Stoxx-50. Der Industriekonzern aus München hat den Gewinn im zweiten Quartal deutlich stärker ausgebaut als von Analysten erwartet. Das angepasste operative Ergebnis aus dem Industriegeschäft stieg von Jänner bis März um sieben Prozent auf 2,41 Milliarden Euro.

Unterdessen dürfte Ahold Delhaize die Investoren mit seiner Zahlenvorlage weniger überzeugt haben. Der Umsatz des niederländisch-belgischen Handelskonzerns hat im ersten Quartal, gerechnet zu konstanten Wechselkursen, um 1,5 Prozent auf 15,9 Milliarden Euro zugelegt. Einer der Hauptgründe für das bloß geringfügige Wachstum war laut dem Konzern das späte Osterfest. Die Aktie notierte 0,9 Prozent tiefer.

Auch für die Anteilsscheine der Münchner Rück ging es deutlich bergab. Aufgrund höherer Katastrophenschäden ging der Gewinn des weltgrößten Rückversicherers im ersten Quartal deutlich zurück. Die Papiere der Münchner Rück gaben in Frankfurt 1,1 Prozent ab.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA148 2019-05-08/10:24




Kommentieren