Letztes Update am Mi, 08.05.2019 11:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bisher unbekannte Bakterien als Ursache für neurologische Erkrankung



Wien (APA) - An der Universitätsklinik für Neurologie der MedUni Wien und des AKH Wien haben Ärzte bei einem Patienten mit Muskelschwäche und starker Ermüdbarkeit ähnlich einer sogenannten Myasthenia gravis eine bisher unbekannte Unterart des Bakteriums Leptospiral interrogans als Ursache festgestellt. Dies teilte die MedUni Wien am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Matthias Tomschik, behandelnder Neurologe, hatte Verdacht auf eine Infektion als Auslöser der Symptome geschöpft. Mit Inga Koneczny vom Klinischen Institut für Neurologie und Mateusz Markowicz vom Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie wurden zwei weitere Experten hinzugezogen, die genauere Untersuchungen vornahmen. Fündig wurden die Fachleute schließlich durch einen PCR-Test („Polymerase Chain Reaction“), der Proben auf DNA-Ebene untersucht. Es gelang, einen bisher unbekannten Genotyp des Bakteriums Leptospira interrogans zu identifizieren. Zu den bisher insgesamt 147 verschiedenen bekannten Leptospira-Genotypen kam damit ein neuer Stamm hinzu. Der Patient konnte mit Antibiotika und Medikamenten gegen die neurologischen Symptome geheilt werden. Möglicherweise hatte er sich die Infektion bei einer Vietnam-Reise zugezogen.




Kommentieren