Letztes Update am Mi, 08.05.2019 12:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kneissl sagte Mosambik und Sri Lanka weitere finanzielle Hilfe zu



Wien (APA) - Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat am Mittwoch vor dem Ministerrat Mosambik und Sri Lanka finanzielle Hilfe zugesagt. Zusätzlich zu den bisher geleisteten Mitteln wurden für das neuerlich von einem schweren tropischen Wirbelsturm heimgesuchte Mosambik weitere 750.000 Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds für Hilfsprojekte österreichischer NGOs freigegeben, berichtete die Außenministerin.

Bei Mosambik handle es sich um ein Schwerpunktland der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Das Land werde in immer kürzeren Abständen von schweren tropischen Wirbelstürmen heimgesucht, so Kneissl. Schätzungen zufolge seien bereits 1,8 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Neben dem großen Ausmaß der Zerstörung breiteten sich Epidemien aus, auch sei die psychische Situation vieler Betroffener nach den verheerenden Zyklonen „Idai“ und „Kenneth“ in einer Ausnahmesituation. „Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und benötigt dringend unsere Unterstützung“, argumentierte Kneissl.

Zudem wurden 100.000 Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds für Sri Lanka freigemacht. Die Mittel sollen zur Linderung der Notsituation der Opfer und ihrer Familien nach den islamistisch motivierten Terroranschlägen auf Hotels und christliche Kirchen verwendet werden. Die Mittel sollen über das Internationale Rote Kreuz bereitgestellt werden.




Kommentieren