Letztes Update am Mi, 08.05.2019 12:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Wahl - SPÖ und NEOS über App-“Schlamperei“ verärgert



Wien (APA) - Die Wahlkarten-Panne mit der Digitalamts-App sorgt bei der Opposition für massive Verärgerung. NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker zeigte sich „ob der Schlamperei der Bundesregierung bei der so gefeierten Amts-App fassungslos“ und warnte vor der Gefahr einer Wahlaufhebung. SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried sprach von einem „Skandal“.

Leichtfried warf der Regierung vor, eine höhere Wahlbeteiligung bei der EU-Wahl zu untergraben. Der App-Fehler sei nicht der erste Beweis dafür, dass die ÖVP-FPÖ-Regierung die Wahlbeteiligung am 26. Mai klein halten will. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) weigere sich zudem, die Wähler über die Möglichkeit der Briefwahl zu informieren. „Ein Infobrief war bisher eine bewusste Maßnahme für eine höhere Wahlbeteiligung. Kickl hat den Infobrief heuer bewusst abgedreht“, kritisierte Leichtfried

„Der Regierung ist allein ihre Marketingschiene, die sie ständig fährt, wichtig. Für gutes Marketing geht sie das Risiko ein, dass schon wieder eine Wahl angefochten wird“, kritisierte Loacker in einer Aussendung. Die Regierung habe sich „mit ihrer Husch-Pfusch-Aktion selbst überdribbelt“. „Das Vertrauen der Bürger in diese App ist hin. Das kommt davon, wenn man Kommunikation vor Qualität stellt.“ Er kündigte eine entsprechende Anfrage zu der App an.




Kommentieren