Letztes Update am Mi, 08.05.2019 17:11

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA planen baldige weitere Sanktionen gegen Iran



Washington (APA/Reuters) - Die USA wollen rasch weitere Sanktionen gegen den Iran verhängen, weil das Land Teile des internationalen Wiener Atomabkommens von 2015 aussetzt. Der Iran reagierte damit am Mittwoch auf die einseitige Aufkündigung des Abkommens durch US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr.

Die USA seien noch nicht am Ende mit ihren Strafmaßnahmen, sagte Trumps Sonderberater Tim Morrison daraufhin auf einer Konferenz in Washington. „Rechnen Sie damit, dass die Sanktionen bald kommen. Sehr bald.“

Morrison warnte zudem europäische Banken, Versicherer, Unternehmen und Investoren davor, über die sogenannte Tauschbörse der Europäer die US-Sanktionen zu umgehen und Geschäfte mit dem Iran zu machen. Ein solches Engagement sei eine „sehr schlechte Unternehmensentscheidung“. Der Schritt der iranischen Führung, einen Teil des Abkommens auszusetzen, sei „nichts Geringeres als eine atomare Erpressung Europas“, sagte Morrison.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani stellte den fünf verbliebenen Vertragspartnern Deutschland, Großbritannien, Frankreich, China und Russland ein 60-tägiges Ultimatum zur Umsetzung ihrer Zusagen, die Öl- und Bankensektoren seines Landes vor US-Sanktionen zu schützen. Anderenfalls werde der Iran auch die Anreicherung von Uran auf einen höheren als in dem Abkommen erlaubten Grad wieder aufnehmen.




Kommentieren