Letztes Update am Do, 09.05.2019 06:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Das Goldene Zeitalter“: Farbenprächtiges Fantasyepos von Pedrosa



Wien (APA) - Eine starke, ins Exil vertriebene Prinzessin, zwei treue Weggefährten, die ihren eigenen Kopf haben, und ein Land am Rande des Abgrunds: In „Das Goldene Zeitalter“ entwirft der französische Comickünstler Cyril Pedrosa mit Coautorin Roxanne Moreil ein Fantasyepos, das trotz des farbenprächtigen Erscheinungsbildes eher Dystopie denn Utopie ist. Ein Highlight beim Gratis Comic Tag am 11. Mai.

Zwar bringt der Verlag Reprodukt, wo der erste Band dieser zweiteiligen Graphic Novel dieser Tage auf Deutsch erscheint, die Geschichte schnell in einen marketingtechnisch günstigen Zusammenhang mit dem derzeitigem „Game of Thrones“-Hype. Doch dessen Brutalität oder Figurenmasse erreicht „Das Goldene Zeitalter“ nicht - und braucht es auch gar nicht, um die gesellschaftskritisch aufgeladene Handlung zu erzählen: Ein namenloses Königreich wird nach dem Tod seines Herrschers von Hungersnöten geplagt. Die Bevölkerung wappnet sich für den Aufstand, während die Adeligen ihre Intrigen spinnen.

In Mitten dieser chaotischen Zustände erscheint Königstochter Tilda, die eigentlich den Thron besteigen soll, wie ein Fels in der Brandung: Sie will die Werte ihres Vaters hochhalten, sehnt sich nach einer Zeit ohne Krieg und Blutvergießen. Doch hat sie die Rechnung ohne ihre Mutter und ihren jüngeren Bruder gemacht, die sich mit anderen Mächtigen gegen sie verbünden. Begleitet vom schlagkräftigen Duo Tankred und Bertil gelingt ihr die Flucht, in deren Verlauf sie nicht nur auf einen mysteriösen Frauenorden im Wald stößt, sondern auch von einem sagenumwobenen Buch hört, das Gleichheit und Brüderlichkeit predigt.

Pedrosa und Moreil gelingt es eindrucksvoll, viele bekannte Elemente zu einer Handlung zu verweben, die nicht altbacken oder redundant wirkt. Stattdessen setzen sie kluge Schwerpunkte und Störmomente, die zu überraschen wissen. Denn die strahlende Heldin hat durchaus so ihre Probleme mit der neuen Weltordnung, die sich im Aufstand ankündigt. Gleichzeitig werden soziale Missstände auf subtile Weise in die großzügige Panelgestaltung eingewoben und nutzt Pedrosa diesen Raum, um das Tempo anzuziehen oder zu drosseln. So fühlt man sich beizeiten irgendwo zwischen Van Gogh, japanischem Holzschnitt und Disney - was kein Wunder ist, da Pedrosa für den Unterhaltungsriesen früher auch als Animationskünstler arbeitete.

Wer sich davon angesprochen fühlt, kann am Samstag einen risikofreien Blick wagen: Im Rahmen des zehnten Gratis Comic Tag, der in Deutschland, Österreich und der Schweiz stattfindet, gibt es die ersten 60 Seiten von „Das Goldene Zeitalter“ als kostenfreies Exemplar abzustauben. Insgesamt nehmen mehr als 400 Buchhandlungen und Comicshops an der Aktion Teil, bei der deutschsprachige Verlage 30 Hefte kostenlos verteilen. Die Bandbreite reicht von „Donald Duck“ über „Spider-Man“ bis zu den heimischen Superhelden „ASH“ oder der neuesten Hommage an „Lucky Luke“. Außerdem gibt es weitere Sonderangebote und spezielle Veranstaltungen.

(S E R V I C E - Cyril Pedrosa und Roxanne Moreil: „Das Goldene Zeitalter“, Reprodukt, 232 Seiten, 29,90 Euro, weitere Infos unter www.reprodukt.com/Produkt/serien/das-goldene-zeitalter-1/; Gratis Comic Tag am 11. Mai in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Details zum Angebot und teilnehmenden Geschäften unter www.gratiscomictag.de)




Kommentieren