Letztes Update am Do, 09.05.2019 10:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ausstellung erzählt Rettung von Kunstschätzen in Altaussee nach



Altaussee (APA) - Kunstwerke von unschätzbarem Wert waren gegen Ende des Zweiten Weltkriegs im Altausseer Salzbergwerk versteckt worden. Eine neue Ausstellung direkt an der Originallagerstätte wirft ab Samstag einen Blick auf die Geschichte des Lagers und auf Rettung der - teils von den Nazis geraubten - Kunstwerke durch Altausseer Bergleute, teilten die obersteirischen Salzwelten Altaussee in einer Aussendung mit.

Jahrzehnte nach Ende des Krieges war die historische Holzkonstruktion eines ehemaligen Lagerraumes im Bergwerk in Gefahr - pro Jahr hatte sich das Gestein durch den Bergdruck um rund einen Zentimeter verschoben. Im Jahr 2018 wurde schließlich beschlossen, diesen Ort vor dem Verfall zu bewahren und ihn für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Dazu wurde das Lager neu aufgebaut - zum Teil sogar mit dem alten Holz. Kuratorin Michaela Fuchs konzeptionierte die Ausstellung in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt und dem Kunsthistorischen Museum Wien. Diese teilt sich in drei Abschnitte: In Abschnitt eins wird der Frage nachgegangen, warum gerade des Salzbergwerk Altaussee 1943 als Kunstlager ausgewählt wurde. Im zweiten Abschnitt können die Besucher die Nachbildung eines Kunstlagers aus der Zeit um 1944 bestaunen. Und in Abschnitt drei werden die Bergmänner in den Vordergrund gerückt, die die Kunstwerke 1945 vor der Zerstörung retteten - diese hätten nämlich im Auftrag von Oberdonaus (Oberösterreichs, Anm.) Gauleiter August Eigruber gesprengt werden sollen. Das Ausseerland war 1938/39 nach dem Anschluss von den Nazis von der Steiermark abgetrennt und an den oberösterreichischen Bezirk Gmunden (damals ein Landkreis, Anm.) angegliedert worden.

Insgesamt 400.000 Euro wurden in die Neuinszenierung der 270 Quadratmeter großen Originallagerstätte im Salzkammergut investiert. In der Ausstellung sind einige der von Nationalsozialisten geraubten Kulturschätze als Repliken zu sehen, wie etwa Michelangelos Madonna aus der Liebfrauenkirche in Brügge, Werke Vermeers, Brueghels sowie der Genter Altar. Außerdem wurden bei Recherchen zwei originale Ölgemälde der Kunstgüterbergung gefunden, die ebenfalls in der Ausstellung gezeigt werden.

( S E R V I C E - Informationen unter https://www.salzwelten.at/de/altaussee )




Kommentieren