Letztes Update am Do, 09.05.2019 15:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Defizit im Handel mit China sank auf Fünf-Jahrestief



Washington (APA/Reuters/dpa) - Inmitten des Zollstreits mit China ist das von US-Präsident Donald Trump beanstandete Defizit im Warenhandel mit der Volksrepublik auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Es sank im März um 16,2 Prozent auf 20,7 Mrd. Dollar (18,5 Mrd. Euro), wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.

Die Importe aus dem Reich der Mitte verringerten sich um 6,1 Prozent, während die US-Ausfuhren nach China befeuert von einem Exportboom bei Sojabohnen um 23,6 Prozent in die Höhe schnellten.

US-Präsident Trump ist das Defizit ein Dorn im Auge. Er kritisierte mehrfach, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie China über den Tisch gezogen. Kurz vor der neuen Verhandlungsrunde im Zollstreit mit China hatte Trump den Ton gegenüber der Volksrepublik verschärft, der er Wortbruch vorwarf. Er hat angekündigt, am Freitag Importzölle auf chinesische Produkte im Volumen von 200 Mrd. Dollar auf 25 von bisher zehn Prozent zu erhöhen.

Insgesamt erhöhte sich das Defizit in der US-Handelsbilanz im März. Das Handelsdefizit stieg um 0,7 Milliarden auf 50,0 Mrd. US-Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten ein Defizit von 50,1 Mrd. Dollar erwartet.

Im Februar hatte das Defizit revidiert 49,3 Mrd. Dollar (zunächst 49,4 Mrd. Dollar) betragen. Noch im Dezember hatte das Defizit mit 59,9 Mrd. Dollar den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Die Exporte sind im März um 1,0 Prozent gestiegen, während die Importe um 1,1 Prozent zulegten.




Kommentieren