Letztes Update am Do, 09.05.2019 15:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nordmazedonien: Banknoten mit neuem Staatsnamen erst 2020



Skopje (APA) - Nordmazedonien soll erst Anfang 2020 die ersten Banknoten mit dem neuen Staatsnamen Republik Nordmazedonien bekommen. Dies hat am heutigen Donnerstag die Notenbankpräsidentin Anita Angelovska-Bezoska unter dem Hinweis angekündigt, dass es einen natürlichen Zyklus für den Gebrauch von Geldscheinen gebe.

Zuerst sollen Banknoten von 500 Denar in Umlauf kommen, danach jene von 10 Denar, erklärte die Notenbankpräsidentin.

Ob es auf den neuen Banknoten entsprechend dem neuen Sprachgesetz auch einen Text in albanischer Sprache geben wird, blieb es ungeklärt. Die Notenbank würde darüber zusätzlich beraten, erläuterte die Notenbankpräsidentin.

Seit Mitte Jänner ist im Balkanland neben Mazedonisch auch Albanisch als landesweite Amtssprache im Gebrauch. Damit war eine jahrzehntelange Forderung der albanischen Minderheit erfüllt worden. Zuvor war Albanisch nur auf lokaler Ebene offizielle Amtssprache.

Seit Februar nennt sich das Land Republik Nordmazedonien. Der frühere Verfassungsname lautete Mazedonien.




Kommentieren