Letztes Update am Do, 09.05.2019 16:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UniCredit will Abhängigkeit von Italien verringern



Wien/Mailand (APA/Reuters/dpa-AFX/dpa) - Die größte italienische Bank UniCredit treibt nach einem Gewinnsprung im ersten Quartal den Konzernumbau voran. Um die Ertragskraft weiter zu steigern, will Vorstandschef Jean Pierre Mustier die Abhängigkeit vom Heimatmarkt verringern und den Bestand an italienischen Staatsanleihen senken.

Auf die Frage, ob er die Bank so für eine grenzüberschreitende Fusion wappnen wolle, sagte Mustier am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen: „Unser Bekenntnis zu Italien war noch nie größer.“

Insidern zufolge ist die Mailänder Bank-Austria-Mutter an der deutschen Commerzbank interessiert, unter anderem um weniger abhängig vom Heimatmarkt zu werden. Schließlich leiden die italienischen Banken unter hohen Refinanzierungskosten, die nicht zuletzt durch den Haushaltsstreit zwischen der EU-Kommission und der Regierung in Rom gestiegen sind.

Zur Commerzbank selbst schwieg Mustier am Donnerstag, zu Marktspekulationen äußere er sich nicht. „Grenzüberschreitende Fusionen sind schwierig“, sagte er lediglich. Commerzbank-Finanzchef Stephan Engels hatte am Mittwoch gesagt, bisher habe keine Auslandsbank bei der Commerzbank Interesse angemeldet: „Ich höre hier jetzt nichts klopfen.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Eine überraschend gering ausgefallene Strafe wegen Iran-Geschäften hat der italienischen Großbank UniCredit im ersten Quartal 2019 einen Gewinnsprung eingebracht. Weil die Bank eine Rückstellung über rund 300 Mio. Euro auflösen konnte, stieg der Überschuss im Jahresvergleich um ein Viertel auf fast 1,4 Milliarden Euro.

Mustier hatte Unicredit bei seinem Amtsantritt 2016 eine Rosskur verordnet, der mehr als 14.000 Stellen und über 900 Filialen zum Opfer fielen. „Die Ziellinie ist in Reichweite“, sagte er nun. Die bis Ende 2019 gesetzten Ziele würde alle erreicht, beim Abbau der faulen Kredite komme die Bank schneller voran als geplant. Der Bestand werde Ende des Jahres bei rund 10 Milliarden Euro liegen. Dann will Mustier eine neue Strategie für die Jahre 2020 bis 2023 präsentieren.

Zu Jahresbeginn profitierte die Bank von ihrem Sparkurs und eben auch Sondereffekten. Der Nettogewinn von 1,4 Milliarden Euro war „das beste Ergebnis in einem ersten Quartal seit einem Jahrzehnt“, sagte Mustier. Der Konzern profitierte vom Verkauf von Immobilien und der Auflösung von Rückstellungen. Das Geldhaus war im Streit mit den USA wegen Verstößen gegen US-Sanktionen glimpflicher davon gekommen als befürchtet: Ein Vergleich kostete UniCredit 1,3 Milliarden Dollar. Von dem Sanktionsthema war nicht nur das Geldhaus in Italien betroffen, sondern auch die Töchter in Deutschland und Österreich, war im April bekannt worden.

Das Österreich-Geschäft der UniCredit ist im ersten Quartal 2019 zurückgegangen, das Betriebsergebnis sank um 29,4 Prozent auf 107 Mio. Euro, geht aus dem am Donnerstag vorgelegten Geschäftsbericht der Bank-Austria-Mutter hervor. Unter dem Strich gab es aber ein Plus von 39 Prozent auf 67 Mio. Euro nach Auflösung der Rückstellung für US-Sanktionen im Wert von 39 Mio. Euro.

~ ISIN IT0004781412 WEB https://www.unicreditgroup.eu

http://www.bankaustria.at ~ APA434 2019-05-09/16:26




Kommentieren