Letztes Update am Do, 09.05.2019 17:14

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Rentenmarkt im Späthandel ohne klare Richtung



Wien (APA) - Der Wiener Rentenmarkt hat am Donnerstag im Späthandel ohne klare Richtung tendiert. Während die dreißigjährigen heimischen Benchmark-Anleihen leichte Kursgewinne verbuchten, gab es bei den fünfjährigen Staatspapieren leichte Verluste. Ohne Bewegung zeigten sich hingegen die zehn- und zweijährigen österreichischen Staatsanleihen.

Im Verlauf standen in Europa keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm. Anleger blickten in die USA, wo unter anderem die Erzeugerpreise und die Handelsbilanz am Nachmittag zur Veröffentlichung standen. Der Preisauftrieb auf Ebene der Produzenten hat sich im April nicht verändert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Erzeugerpreise um 2,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg der Rate auf 2,3 Prozent gerechnet.

Angesichts des wieder eskalierten US-chinesischen Handelsstreits standen Zahlen vom US-Außenhandel im Blickfeld: Inmitten des Zollstreits mit China ist das von US-Präsident Donald Trump beanstandete Defizit im Warenhandel mit der Volksrepublik auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen.

Es sank im März um 16,2 Prozent auf 20,7 Mrd. Dollar, wie das Handelsministerium mitteilte. Die Importe aus dem Reich der Mitte verringerten sich um 6,1 Prozent, während die US-Ausfuhren nach China befeuert von einem Exportboom bei Sojabohnen um 23,6 Prozent in die Höhe schnellten.

Zudem haben die USA die von Präsident Donald Trump angekündigte Erhöhung von Sonderzöllen für Einfuhren aus China offiziell gemacht. In einem am Donnerstag veröffentlichten Dokument im US-Gesetzblatt heißt es, der US-Handelsbeauftragte habe eine Direktive von Präsident Trump umgesetzt und beschlossen, die Zölle von 10 auf 25 Prozent zu erhöhen. Betroffen sind von Freitag an Wareneinfuhren im Wert von 200 Mrd. Dollar.

Um 16.20 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 166,26 um 6 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (166,20). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 166,43. Das Tageshoch lag bisher bei 166,54, das Tagestief bei 166,14, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 40 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 530.785 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 1,03 (zuletzt: 1,02) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 0,25 (0,25) Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,27 (-0,26) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,58 (-0,58) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 45 (zuletzt: 43) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 42 (41) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 31 (31) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 4 (5) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

~ Emission LZ Kupon Handel --- Rendite Kurs Börse --- -- --- Geld Brief heute zuletzt Bund 47/02 30 1,50 111,33 111,55 1,03 111,52 111,27 Bund 29/02 10 0,50 102,37 102,42 0,25 102,45 102,37 Bund 24/10 5 1,65 110,51 110,68 -0,27 110,59 110,51 Bund 21/09 2 3,5 109,62 109,67 -0,58 109,62 109,62 ~




Kommentieren