Letztes Update am Fr, 10.05.2019 05:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Toughest Firefighter“ im Burgenland heuer mit Parallel-Modus



Eisenstadt (APA) - Der diesjährige Feuerwehrwettbewerb „Toughest Firefighter Austria“ (TFA) sieht am 18. Mai in Siegendorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) einen Parallel-Modus vor. Dabei treten zum ersten Mal jeweils zwei Athleten gegeneinander an. „Für das Publikum ergeben sich spannende Kopf-an-Kopf-Rennen, die Athleten schätzen das ‚direkte Duell‘ durchwegs“, sagte Organisator Hannes Gsellmann am Mittwoch zur APA.

Grund für die Neuerung ist laut Gsellmann auch der große Teilnehmerandrang. Dieses Jahr gibt es beim TFA insgesamt 128 Einzelstarter aus sieben Ländern, darunter fünf Damen. Außerdem findet der Teamwettbewerb dieses Jahr wieder statt: 23 Teams, darunter auch ein Damenteam, haben sich für die Teilnahme registriert.

Die Wettkämpfer müssen sich in den vier Disziplinen „Treppenlauf“, „Schlauchziehen“, „Turm“ und „Wand“ beweisen: In der kompletten Einsatzmontur aus Hose, Jacke, Stiefeln und Helm muss geklettert, geschleppt und gelaufen werden. „Die Einsatzuniform wiegt zwischen zehn und 15 Kilogramm“, erklärte Gsellmann. Fallweise komme noch ein 15 Kilo schweres Atemschutzgerät hinzu.

Neben den internationalen Favoriten aus Deutschland, Ungarn und der Slowakei haben mit Herbert Roser aus Großhöflein und Thomas Bogovits aus Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) auch zwei Burgenländer gute Chancen auf den Sieg.

„Aufgrund der andauernden Belastung wird der Wettkampf für die Teilnehmer von Station zu Station härter. Einzeln betrachtet ist die letzte Station die wohl größte Herausforderung“, fuhr Gsellmann fort. „Wer diesen Bewerb für sich entscheiden kann, ist ein wahrer Champion“, heißt es auf der Webseite des Veranstalters. „Pure Muskelkraft, feine Technik, körperliche Ausdauer und mentale Stärke werden jedem Starter in höchstem Maße abverlangt“, so die Beschreibung.




Kommentieren