Letztes Update am Fr, 10.05.2019 19:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich warnt wegen eskalierender Gewalt in Provinz Idlib



New York (APA/AFP) - Frankreich hat anlässlich der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats über die Kämpfe im Nordwesten Syriens vor einem „neuen Aleppo“ gewarnt. Eine solche Eskalation müsse in der Provinz Idlib „um jeden Preis verhindert werden“, sagte der französische Botschafter bei der UNO, Francois Delattre, am Freitag vor Beginn des Treffens.

Rebellen und Regierungstruppen hatten sich jahrelang erbitterte Kämpfe um die nordsyrische Stadt Aleppo geliefert. Erst 2016 endeten die Gefechte, bei denen tausende Menschen getötet wurden. Sollte sich ein solches Szenario in der Provinz Idlib wiederholen, hätte dies eine „humanitäre Katastrophe“ zur Folge, warnte Delattre.

„Die Lage ist dramatisch“, sagte der deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Christoph Heusgen. Auch zivile Ziele würden in der Region bombardiert, in der rund drei Millionen Menschen leben, darunter eine Million Kinder. Das Dringlichkeitstreffen des UN-Sicherheitsrats war von Deutschland, Belgien und Kuwait beantragt worden.

Die russische Luftwaffe und syrische Regierungstruppen hatten ihre Angriffe auf die Region um Idlib in den vergangenen Wochen massiv ausgeweitet. Mehr als 150.000 Menschen flohen nach UN-Angaben innerhalb einer Woche vor den Kämpfen.

Auch die Welthungerhilfe schlug wegen der neuen Kämpfe Alarm. Durch die Gefechte werde die Arbeit der Hilfsorganisationen massiv behindert, sagte Dirk Hegmanns, Regionaldirektor der Welthungerhilfe in der Türkei, Syrien und Libanon. „Wir brauchen ein Ende der Kampfhandlungen.“

Die Kämpfe hätte zu einem „massiven Anstieg“ der Flüchtlingszahlen geführt. „Es werden täglich mehr Familien, die hungrig zu uns kommen“, sagte Hegmanns. Die vorhandenen Mittel reichten nicht aus, um auch die neuen Flüchtlinge zu versorgen. Zudem seien unter den Opfern der Angriffe auch humanitäre Helfer, da zum Beispiel Krankenhäuser gezielt bombardiert würden. Seit Ende April wurden in der Region nach UN-Angaben mindestens zwölf Krankenstationen, darunter zwei Krankenhäuser, und zehn Schulen angegriffen.

Die Region um Idlib wird zum Teil noch von Jihadisten kontrolliert. In der Region gilt seit September eine Waffenruhe mit den Truppen von Machthaber Bashar al-Assad, doch gibt es immer wieder Kämpfe. Russland ist der engste Verbündete von Syriens Machthaber




Kommentieren