Letztes Update am Fr, 10.05.2019 20:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Künftiger ukrainischer Präsident fordert Termin für Amtseinführung



Kiew (APA/dpa) - Knapp drei Wochen nach seiner Wahl hat der künftige ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vom Parlament einen Termin für seine Amtsübernahme verlangt. „Bei der nächsten Sitzung müssen Sie die Amtseinführung auf den 19. Mai festlegen“, sagte der 41-Jährige in einer am Freitag veröffentlichten Videoansprache. Das fordere das Volk der Ukraine.

Ihm zufolge verzögert die Oberste Rada den Prozess, da die Abgeordneten eine Parlamentsauflösung und die Ansetzung vorgezogener Parlamentswahlen fürchteten. Gleichzeitig warf Selenskyj dem scheidenden Präsidenten Petro Poroschenko Sabotage vor. Der Komiker verglich den 53-Jährigen mit einem Hoteltouristen, der vor seiner Abreise Handtücher, Hausschuhe und alles vom Buffet noch einpacke. „Ich bitte sie eindringlich: Übergeben Sie den Schlüssel, bezahlen Sie die Minibar und vorwärts“, betonte der Schauspieler.

Poroschenko hatte in den vergangenen Tagen noch Richter am Obersten Gericht ernannt. Zudem vergab er Posten und Orden. Unter anderem verlieh er Geheimdienstchef Wassili Grizak den Titel „Held der Ukraine“.

Selenskyj hatte am 21. April mit etwa 73 Prozent der Stimmen die Stichwahl gegen Poroschenko gewonnen. Der Verfassung zufolge muss die Vereidigung bis zum 2. Juni erfolgen.

(Alternative Schreibweise: Wladimir Selenski)




Kommentieren