Letztes Update am Fr, 10.05.2019 21:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Anleihen tendieren wenig bewegt



New York (APA/dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Freitag angesichts von Verbraucherpreisdaten und den Wogen des Zollstreits nur wenig bewegt. Lediglich die Kurse langlaufender Anleihen gaben etwas nach.

Die Verbraucherpreise stiegen im April etwas weniger als erwartet. Die Inflationsrate erhöhte sich auf 2,0 Prozent. Volkswirte hatten mit 2,1 Prozent gerechnet. Der Anstieg der Kerninflationsrate (ohne Energie-und Lebensmittelpreise) sei aber bemerkenswerter, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt von der VP Bank. Da die Lohnkosten in den USA steigen, dürfte auch die Kerninflation weiter zulegen. „Die US-Notenbank muss sich deshalb die Tür für Zinserhöhungen offen halten - auch wenn dies Donald Trump nicht gefällt“, so Gitzel.

Ansonsten hatte der weiter zugespitzte Handelsstreit zwischen den USA und China die Finanzmärkte im Griff. Im Tagesverlauf kam bei Anlegern wieder vorsichtiger Optimismus auf. Nach zwei Tagen ist die aktuelle Gesprächsrunde in Washington zwar ohne bekanntes Ergebnis zu Ende gegangen. US-Finanzminister Steven Mnuchin sprach dem Sender CNBC gegenüber aber von „konstruktiven Diskussionen“.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 2,25 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten ebenfalls bei 100 Punkten mit einer Rendite von 2,25 Prozent. Zehnjährige Anleihen gaben um 3/32 auf 99 9/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,46 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 9/32 Punkte auf 100 Punkte. Sie rentierten mit 2,87 Prozent.




Kommentieren