Letztes Update am Fr, 10.05.2019 22:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen



New York (APA) - Die Wall Street hat am Freitag nach einer tiefroten Eröffnung ihre Verluste wieder wettgemacht und fester geschlossen. Im Tagesverlauf kam bei Anlegern Optimismus auf, nachdem die Handelsgespräche zwischen den USA und China von US-Finanzminister Steven Mnuchin als „konstruktive Diskussionen“ bezeichnet worden waren.

Der Dow Jones Industrial Index stieg um 114,01 Punkte oder 0,44 Prozent auf 25.942,37 Einheiten. Der S&P-500 Index erhöhte sich um 10,68 Punkte oder 0,37 Prozent auf 2.881,40 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gewann 6,35 Einheiten oder 0,08 Prozent auf 7.916,94 Zähler.

Die amerikanisch-chinesischen Handelsgespräche gingen zwar am Freitag ohne greifbares Ergebnis zu Ende, dürften jedoch weitergeführt werden. US-Präsident Donald Trump hatte die Aussagen seines Finanzministers bestätigt.

Seitens Konjunkturdaten rückten Verbraucherpreise in den Fokus. Die Teuerungsrate fiel etwas unter den Erwartungen von Analysten aus. Sie erhöhten sich um 2,0 Prozent. Volkswirte hatten mit 2,1 Prozent gerechnet.

Unter den Einzelwerten stand der enttäuschende Börsengang des Fahrdienstvermittlers Uber im Mittelpunkt. Nach stundenlangem Warten starteten die Anteilsscheine sieben Prozent unter dem Ausgabekurs von 45,00 Dollar in den Handel. Ein Erholungsversuch, der das Papier kurzzeitig in die Nähe des Ausgabepreises brachte scheiterte: Der Anteilsschein sackte letzten Endes am ersten Handelstag um 7,62 Prozent auf 41,57 Dollar ab. Eine halbe Stunde nach Börsenschluss stand zudem ein nachbörsliches Minus von 0,51 Prozent zu Buche.

Mit Blick auf weitere Einzelwerte rückten die Anteilsscheine der Hotelkette Marriott ins Blickfeld. Ihre Aktien gaben um 2,78 Prozent nach, nachdem der Konzern sowohl mit seinem Umsatz als auch seinen Prognosen enttäuscht hatte.

Auch für die Aktien des Branchenkollegen und Casinobetreibers Wynn Resorts ging es um 4,72 Prozent hinunter nach Vorlage frischer Zahlen. Der Umsatz verfehlte im ersten Quartal die Erwartungen.

Schwächer noch gingen die Papiere von Yelp mit minus 14,37 Prozent aus dem Handel. Der Erstquartalsgewinn des Online-Bewertungsportal war um 15 Prozent eingeknickt.

Symantec rutschten unterdessen um 12,54 Prozent ab: Bei dem Anbieter von Sicherheitssoftware enttäuschte der Ausblick. Zudem trat der Chef des Konzerns zurück.

~ ISIN US78378X1072 US6311011026 US2605661048 ~ APA633 2019-05-10/22:33




Kommentieren