Letztes Update am Sa, 11.05.2019 16:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien hofft auf schnelle Rückgabe von geraubten Bild aus Uffizien



Rom/Berlin (APA/dpa) - Italien hofft auf die rasche Rückgabe aus Deutschland eines während des Zweiten Weltkrieges aus den Uffizien in Florenz geraubten Gemäldes. Die Bundesregierung habe ihre „maximale“ Kooperation bekräftigt, um das von Nationalsozialisten geraubte Bild „Vaso di Fiori“ (Blumenvase) „so schnell wie möglich“ nach Italien zurückzubringen, erklärte das italienische Kulturministerium am Samstag in Rom.

Das Werk des holländischen Malers van Huysum (1682-1749) wurde nach Angaben der Gemäldegalerie in Florenz 1944 von Soldaten der Wehrmacht aus dem Palazzo Pitti gestohlen. Zuletzt war es demnach im Besitz einer deutschen Familie, wo genau, ist unklar.

Das Thema kam nun bei einem Treffen zwischen Italiens Kulturminister Alberto Bonisoli mit der deutschen Staatssekretärin für Internationale Kultur und Bildungspolitik, Michelle Müntefering, auf der Kunstbiennale in Venedig zur Sprache.

Für sie gebe es keine Zweifel, dass das Gemälde an seinen angestammten Platz gehöre, sagte Müntefering. Deutschland unterstütze Italien nach „besten Kräften, das Gemälde von den aktuellen Besitzern zurückzuerhalten“. Das Auswärtige Amt habe mehrfach geraten, das Gemälde freiwillig zurückzugeben.

Uffizien-Direktor Eike Schmidt hatte zu Beginn des Jahres an Deutschland appelliert, alles dafür zu tun, dass das Bild nach Italien zurückkomme. Schmidt sagte nun laut Nachrichtenagentur Ansa, „dass noch nicht alles“ gelöst sei. „Aber diese Bereitschaft ist sehr wichtig, es wäre wunderschön, wenn man das im Laufe des Jahres abschließen könnte.“




Kommentieren