Letztes Update am So, 12.05.2019 10:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lkw löste Serienunfall auf Kärntner Südautobahn aus



Velden (APA) - Einen Unfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen hat in der Nacht auf Sonntag ein Lkw-Fahrer auf der Südautobahn bei Velden (Bezirk Villach-Land) ausgelöst. Laut Polizei prallte der 42-jährige Portugiese mit seinem Schwerfahrzeug gegen die Mittelleitelemente aus Beton. Dadurch wurden Betontrümmer auf die Gegenfahrbahn geschleudert, gegen die mehrere Autos prallten. Verletzt wurde niemand.

Der 42-Jährige war gegen 22.45 Uhr auf der Fahrbahn in Richtung Wien unterwegs, als er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern kam. Nachdem er gegen die Mittelleitwand geprallt war, blieb er quer über die Fahrbahn stehen. Der Lenker und sein Beifahrer blieben unverletzt.

Mehrere Autofahrer sahen die Betonteile, die auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurden, zu spät und fuhren dagegen. Auch von diesen Lenkern wurde niemand verletzt, es wurden aber mehrere Autos beschädigt. Wie die Auswertung des Tachografen ergab, war der Lkw-Lenker auf der nassen Fahrbahn 99 km/h schnell gefahren, obwohl an dieser Stelle für Lkw nur 60 km/h erlaubt sind.

Die Fahrbahn in Richtung Wien war bis 00.45 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt und bis 1.40 Uhr einspurig befahrbar. Die Fahrbahn in Richtung Italien war bis 23.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.




Kommentieren