Letztes Update am So, 12.05.2019 14:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eishockey: Österreich unterlag WM-Favorit Russland 0:5



Bratislava/Kosice (APA) - Turnierfavorit Russland war Österreichs Nationalmannschaft erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Die ÖEHV-Auswahl unterlag am Sonntag bei der Eishockey-WM in Bratislava der mit Superstars besetzten „Sbornaja“ mit 0:5 (0:1,0:2,0:2). Für die Österreicher geht es nach einem Tag Pause am Dienstagabend (20:15 Uhr/live ORF Sport +) gegen Vizeweltmeister Schweiz weiter.

Die Mannschaft von Roger Bader kämpfte vor 9.000 Zuschauern in der Ondrej Nepela Arena beherzt und 35 Minuten erfolgreich. Raffl und Co. hatten durchaus gute Chancen auf das eine oder andere Tor, blieben aber unbelohnt. Letztlich feierten die Russen dank Treffern von Jewgeni Dadonow (13./PP, 41.), Nikita Kutscherow (35.), Iwan Telegin (35.) und Ilja Kowaltschuk (45.) standesgemäß einen klaren Sieg.

Bader musste auf Verteidiger Patrick Peter verzichten, der nach seinem Check im Spiel gegen Lettland für ein Spiel gesperrt wurde. Im Tor stand diesmal Bernhard Starkbaum, der gegen das russische Starensemble um Alexander Owetschkin, Jewgeni Malkin und Ilja Kowaltschuk eine starke Leistung bot.

Bei einem Stangenschuss von Alexander Barbanow (4.) stand auch das Glück zur Seite, ihr erstes Powerplay nutzten die Russen aber durch Dadonow (13.). Zur Freude der rund 2.000 rot-weiß-roten Fans zeigten aber auch die Österreicher einige gute Offensivaktionen. Thomas Raffl fälschte einen Schuss von Clemens Unterweger an die Oberkante der Latte ab (5.), Steven Strong (18.), Peter Schneider (19.) und Manuel Ganahl (20.) hatten auch den Ausgleich auf dem Schläger.

Im Mitteldrittel waren die Russen unverändert dominierend, aber auch die Österreicher wieder gefährlich. Nachdem Patrick Obrist (23.) und Alexander Rauchenwald (30.) scheiterten, machten die Russen mit einem Doppelschlag innerhalb von 36 Sekunden alles klar. Kutscherow, mit 128 Punkten bester Scorer der NHL-Saison, und Telegin mit viel Gefühl erhöhten auf 3:0 (35.).

Im Schlussdrittel legten Dadonow 15 Sekunden nach Wiederbeginn und Kapitän Kowaltschuk (45.) weitere Treffer nach.




Kommentieren