Letztes Update am So, 12.05.2019 14:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rudern: Österreichs Vierer ohne beim Plowdiw-Weltcup Final-Dritter



Plowdiw (APA) - Der Weltcup-Auftakt der Ruderer in Plowdiw hat am Sonntag den ersten Podestplatz für ein österreichisches Boot in einem olympischen schweren Teamboot seit dem Jahr 2000 gebracht. Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Rudolph Querfeld und Gabriel Hohensasser belegten im Vierer ohne Finalrang drei, besiegt nur vom polnischen und rumänischen Quartett. Rang vier gab es für den ÖRV-LG-Doppelzweier.

„Ziel war es, den Endspurt früh anzusetzen und das ist uns mehr oder weniger gut gelungen“, sagte Kohlmayr. „Mit dem Ergebnis sind wir auf jeden Fall sehr zufrieden.“ Im LG-Doppelzweier waren Matthias Taborsky/Julian Schöberl bei 500 m in Front und beim 1.000er nur minimal zurück Dritte. „Sie haben viel gelernt an diesem Wochenende und die Routine gemeinsam wird besser“, sagte ÖRV-Nationaltrainer Carsten Hassing über das zu Saisonbeginn neu formierte Gespann.

Im B-Finale des LG-Doppelzweiers der Damen wurden Louisa Altenhuber/Laura Arndorfer Zweite und damit Gesamt-Achte. Der im schweren Vierer angetretene LG-Doppelvierer mit Sebastian Kabas, Paul und Bernhard Sieber sowie Philipp Kellner kam bei forderndem Gegenwind unter fünf Booten auf Rang fünf.

Bei der internationalen Wedau-Regatta in Duisburg belegten Katharina und Madalena Lobnig in ihrem Vorlauf wie auch im B-Finale Rang zwei, was ebenso Gesamtrang acht ergab. Am Samstag hatte Magdalena Lobnig den schweren Einer souverän gewonnen.

A-Final-Ergebnisse Weltcup Plowdiw vom Sonntag:

M4- (Vierer ohne): 1. Polen 6:08,40 Minuten - 2. Rumänien 6:10,70 - 3. Österreich (Florian Walk, Maximilian Kohlmayr, Rudolph Querfeld, Gabriel Hohensasser) 6:14,11

LM2x (LG-Doppelzweier). 1. Tim Brys/Niels van Zandweghe (BEL) 6:40,40. Weiter: 4. Matthias Taborsky/Julian Schöberl (AUT) 6:45,95




Kommentieren