Letztes Update am So, 12.05.2019 20:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutscher Innenminister lehnt kollektive Rücknahme von IS-Kämpfern ab



Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) lehnt eine unkontrollierte Rückkehr aller deutscher IS-Kämpfer nach Deutschland ab. „Eine kollektive Rücknahme von gefährlichen Leuten, mit dem Risiko, dass wir dann in Deutschland feststellen, dass der eine oder andere überhaupt nicht Deutscher ist, das möchte ich nicht verantworten“, sagte Seehofer am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Die deutsche Regierung geht davon aus, dass sich derzeit in den Kurdengebieten Syriens und des Irak etwa 110 deutsche IS-Anhänger in Haft befinden, Männer und Frauen. Dazu kämen geschätzt 80 Kinder. Seehofer plädierte dafür, jeden Einzelfall gründlich zu prüfen. „Wir haben es hier mit Personen zu tun, die ausgezogen sind, um gegen die freie Welt Krieg zu führen“, sagte er.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren