Letztes Update am Mo, 13.05.2019 11:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Familie von festgenommenem Guaidó-Vize fordert Lebenszeichen



Caracas (APA/dpa) - Nach der Festnahme des Oppositionellen Edgar Zambrano in Venezuela hat dessen Familie von der sozialistischen Regierung einen Beweis dafür gefordert, dass dieser noch am Leben ist.

„Ich appelliere an die zuständigen Behörden, dass sie uns ein Lebenszeichen des Abgeordneten Edgar Zambrano geben, der mein Vater ist“, sagte Soley Zambrano, die Tochter des stellvertretenden Parlamentsvorsitzenden, in einem Video, das seit Sonntag (Ortszeit) in den sozialen Medien verbreitet wird. Der 63-jährige Politiker der sozialdemokratisch ausgerichteten Partei Acción Democrática (AD) ist ein enger Mitarbeiter von Parlamentspräsident und Oppositionschef Juan Guaidó. Er war am Mittwochabend vom Geheimdienst Sebin festgenommen und zunächst ins berüchtigte Gefängnis Helicoide in Caracas gebracht worden.

Die Anwälte des Oppositionellen seien später informiert worden, dass Edgar Zambrano am späten Freitagabend vor Gericht gestellt worden sei, berichtete die venezolanische Tageszeitung „El Universal“. Zu diesem Zeitpunkt sei das Gericht aber geschlossen gewesen. Der derzeitige Aufenthaltsort des Oppositionellen ist demnach nicht bekannt.

Zambranos Tochter Soley sei mit ihrer Mutter zum Militärstandort Fuerte Tiuna südlich der Hauptstadt Caracas gefahren, wo ihr Vater nach seiner Verurteilung festgehalten werden sollte, habe aber keine weiteren Informationen erhalten, sagte sie in dem Video weiter. Auch am Sebin-Sitz habe sie keine Antwort bekommen.

Ein Umsturzversuch der Opposition gegen die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro war am 30. April gescheitert, weil die Streitkräfte den Sozialisten die Treue hielten. Der Vize-Vorsitzende der sozialistischen Partei, Diosdado Cabello, hatte Zambrano vorgeworfen, einer „der Anführer des Putsches vom 30. April“ gewesen zu sein.




Kommentieren