Letztes Update am Mo, 13.05.2019 13:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte an Schulen - Eltern fordern Ombudsstellen



Wien (APA) - Die drei großen Elternverbände fordern nach den Berichten über den Schüler-Lehrer-Konflikt an einer HTL in Wien-Ottakring die Schaffung niedrigschwelliger Ombudsstellen in ganz Österreich. Eltern müssten auch abseits der Bildungsdirektionen Rat und Hilfe finden können, hieß es in einer gemeinsamen Aussendung der Verbände an Pflichtschulen und höheren Schulen sowie der katholischen Elternvereine.

Unterdessen arbeitet weiterhin eine Kommission an einer Klärung der Vorfälle, bis Mitte nächster Woche soll ihr Bericht vorliegen. An der HTL hatte ein Lehrer im Zuge einer handgreiflichen Auseinandersetzung einen Schüler angespuckt und wurde anschließend von diesem gegen die Tafel gestoßen, wie im Internet kursierende Handyvideos zeigen. Es soll bereits davor immer wieder Probleme zwischen dem Lehrer und den Schülern dieser Klasse gegeben haben, laut Medienberichten sollen Schüler den Lehrer gemobbt haben, dem wiederum vorgeworfen wird, er habe Schüler rassistisch beleidigt.

Die Kommission soll nun herausfinden, wieso die Situation in der Klasse derart eskalieren konnte. Auch die Rolle des Schulleiters soll beleuchtet werden. Die Schule hat im Zuge einer Disziplinarkonferenz bereits den Ausschluss von sechs Schülern beantragt und drei weiteren den Ausschluss angedroht. Die Entscheidung muss von der Bildungsdirektion bestätigt werden, diese will dafür laut einem Sprecher den Bericht der Kommission abwarten.

Kein Thema ist indes ein von der Gratiszeitung „heute“ (Montag-Ausgabe) verbreitetes Video, das zeigt, wie ein Wiener HTL-Lehrer einen Schüler mit einem Besen aus der Klasse jagt. Der Vorfall liege bereits mehrere Jahre zurück, hieß es gegenüber der APA.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren