Letztes Update am Mo, 13.05.2019 16:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


SAP-Zugang für Burgenland-Rechnungshof- Koalition weist Kritik zurück



Eisenstadt (APA) - Verwundert über die Kritik von ÖVP und Grünen in der Frage des Zugangs zum Buchhaltungssystem des Landes für den Burgenländischen Landes-Rechnungshof (BLRH) haben sich am Montag SPÖ und FPÖ gezeigt. Beide verwiesen auf einen beim Sonderlandtag am 25. April beschlossenen Abänderungsantrag. In der Präsidialkonferenz hätten auch die Vertreter der ÖVP der darin festgelegten Vorgangsweise zugestimmt.

In dem Abänderungsantrag, dem die ÖVP bei der Abstimmung im Landtag nicht zugestimmt hatte, wird die Landtagspräsidentin ersucht, „die rechtliche Zulässigkeit eines auftragsunabhängigen Zugriffes des Burgenländischen Landes-Rechnungshofes auf das SAP-Buchungssystem des Amtes der Burgenländischen Landesregierung unter Beiziehung externer Experten zu prüfen“. Sollte diese gegeben sein, wird die Landesregierung aufgefordert, den Zugriff auf das SAP-Buchungssystem für den BLRH zu gewährleisten.

„Entweder redet die ÖVP-Klubspitze mit ihren beiden Abgeordneten nicht mehr oder die Herren (LAbg. Christoph, Anm.) Wolf und (LAbg. Markus, Anm.) Ulram können nicht damit leben, dass alle drei Landtagsklubs für ihren Landes-Rechnungshof an einem Strang ziehen und wollen lieber politisches Kleingeld wechseln“, stellten SPÖ-Klubobfrau Ingrid Salamon und FPÖ-Klubobmann Geza Molnar fest. „Beide Varianten sprechen für sich“, so die Klubchefs.

~ WEB http://www.spoe.at ~ APA416 2019-05-13/16:42




Kommentieren